Tarifrunde ohne Bewegung

Germanwings: Am Montag drohen Streiks

+
Ein Flugzeug der Fluggesellschaft Germanwings rollt auf dem Vorfeld des Flughafen Stuttgart.

Bad Honnef - Lufthansa setzt stark auf seine Tochter Germanwings, die rund ein Viertel billiger fliegt. Doch das Kabinenpersonal will unter anderem deutlich mehr Geld. Jetzt drohen Streiks.

Bei der Lufthansa-Tochter Germanwings werden Streiks des Kabinenpersonals zu Beginn der nächsten Woche immer wahrscheinlicher. Tarifverhandlungen der Fluggesellschaft mit der Kabinengewerkschaft Ufo brachten am Donnerstag bis zum Nachmittag keine Bewegung. Am Freitag sollen die Verhandlungen weitergehen. Beobachter schätzen die Chancen auf eine Einigung aber gering ein.

„Wir nutzen morgen den ganzen Tag für die Fortsetzung der Gespräche“, sagte der Ufo-Vorsitzende Nicoley Baublies. Weitere Aussagen zu den Verhandlungen lehnte er ab. Die Gewerkschaft fordert in der seit neun Monaten laufenden Tarifrunde fünf Prozent mehr Geld. Zudem will sie befristete Arbeitsverträge ausschließen und einen späteren Wechsel der Germanwings-Flugbegleiter zur Lufthansa organisieren.

Streik würde Lufthansa-Konzern an empfindlicher Stelle treffen

Die Arbeitgeber lehnen dies bisher ab. Sie haben noch kein offizielles Angebot vorgelegt. Die Gewerkschaft hat in einer Urabstimmung bereits die nötige Mehrheit für einen Streik erreicht. Für den Fall eines Scheiterns der Verhandlungen droht sie ab Montag mit ersten Streikmaßnahmen.

Ein Streik einer Mehrheit der rund 700 Flugbegleiter würde den Lufthansa-Konzern an einer empfindlichen Stelle treffen. Germanwings ist nach den Worten von Lufthansa-Chef Christoph Franz etwa 20 bis 30 Prozent günstiger als die Lufthansa selbst. Die Linie soll bis Ende 2014 mit ihrer günstigeren Kostenstruktur große Teile des Europaverkehrs übernehmen und in die Gewinnzone bringen.

Franz hatte vorab die Tarifpartner gemahnt: „Germanwings muss günstig bleiben. Wenn dies durch zu hohe Tarifabschlüsse nicht mehr gegeben ist, hat auch die Germanwings ihre Existenzgrundlage verloren“, hatte der Lufthansa-Chef in einem Interview gesagt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.