Gerry Weber kämpft mit der Flaute am Modemarkt

+
Die Modekette Gerry Weber leidet weiterhin unter der Flaute am deutschen Modemarkt. Foto: Bernd Thissen/Archiv

Halle (dpa) - Die Modekette Gerry Weber leidet weiterhin unter der Flaute am deutschen Modemarkt. Rabattschlachten auf Saisonware und höhere Aufwendungen durch die Expansion der Kette sowie die Übernahme des Konkurrenten Hallhuber setzten dem MDax-Konzern zu, wie er am Freitag mitteilte.

Hinzu kamen höhere Abschreibungen, so dass der Periodenüberschuss im dritten Geschäftsquartal bis Ende Juli auf 0,3 Millionen Euro sank. Im Jahr zuvor hatte an gleicher Stelle noch ein Wert von 10,4 Millionen Euro gestanden.

Der Umsatz erhöhte sich durch die neu hinzugekommenen Hallhuber-Filialen um 5,6 Prozent auf 197,8 Millionen Euro. Mit den Marken Gerry Weber, Taifun und Samoon setzte der Konzern hingegen weniger um. Gerry Weber zufolge hielten sich die Handelspartner mit Bestellungen zurück.

Gerry Weber hat bereits angekündigt, Stellen abzubauen und das Expansionstempo in Deutschland etwas zu drosseln. Im Geschäftsjahr 2014/15 (31. Oktober) will der Konzern den Umsatz im hohen einstelligen Prozentbereich steigern. Das operative Ergebnis soll nach der Prognose zeitgleich um bis zu einem Viertel sinken.

Gerry Weber Quartalsbericht

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.