Geschäftsklima: Deutschland auf Rang 19

Washington - Unternehmen treffen nach wie vor nirgendwo auf bessere Bedingungen zum Geschäftemachen als in Singapur, Hongkong und Neuseeland. Welches Land die größten Fortschritte machte - und wo Deutschland gelandet ist:

Deutschland errang in der jüngsten Untersuchung der Weltbank zum Geschäftsklima in 183 Staaten derweil einen respektablen 19. Platz, vor Japan und hinter Malaysia.

Die größten Fortschritte, Unternehmen das Leben leichter zu machen, erzielten im vergangenen Jahr unterdessen Marokko, Moldawien und Mazedonien, heißt es in dem am Donnerstag veröffentlichten Report.

Zwischen Mitte 2010 und Mitte 2011 setzten 125 Länder insgesamt 245 Reformen um, die Unternehmen das Leben leichter machten - 13 Prozent mehr als im selben Vorjahreszeitraum. In ärmeren Staaten zielten die Maßnahmen stärker als in früheren Jahren unter anderem auf eine Stärkung der Gerichte und Schutz von Investoren ab.

Die Experten der Weltbank und ihres privatwirtschaftlichen Investmentarms, der International Finance Corporation (IFC), berücksichtigten bei ihrer Bewertung beispielsweise, wie leicht es ist, ein Gewerbe anzumelden, eine Baugenehmigung und Kredit zu erhalten. Zudem floss in das Ranking ein, wie einfach Handel über Grenzen hinweg ist oder Verträge durchgesetzt werden können.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.