Wer zahlt die Entschädigung?

Gesetzliche Unfallversicherung gilt auch beim Uni-Turnier

+
Verletzt sich eine Studentin bei einem Turnier der Universität, ist das ein Arbeitsunfall. Foto: Lukas Schulze/dpa

Verletzen sich Studenten bei Veranstaltungen der Universität ist das ein Arbeitsunfall. Das hilft auch das Veto der Unfallkasse nichts.

Essen/Berlin (dpa/tmn) - Nehmen Studenten an einer Sportveranstaltung ihrer Universität teil, stehen sie unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Dies gilt auch, wenn die Veranstaltung nur einmal jährlich stattfindet und Studierenden anderer Unis offensteht.

Der Fall: Eine Studentin der Universität Münster nahm am sogenannten "Nikolausturnier" teil - nach Angaben der Universität die größte Breitensportveranstaltung an deutschen Hochschulen. Die 25-Jährige verunglückte beim Basketballspielen. Sie beantragte die Anerkennung und Entschädigung des Unfalls.

Dies lehnte die Unfallkasse Nordrhein-Westfalen ab und argumentierte: Bei Wettkämpfen und Turnieren stehe der Hochleistungssport einzelner Studierender im Vordergrund. Für den Versicherungsschutz fehle der wesentliche Zusammenhang mit dem Bildungsauftrag der Universität. Auch der Wettkampfcharakter der Veranstaltung spreche gegen den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung.

Das Urteil des Landessozialgerichts Nordrhein-Westfalen (Az.: L 17 U 182/13): Die Richter erkannten den Unfall als Arbeitsunfall an. Die Teilnahme an der Sportveranstaltung sei eine versicherte Tätigkeit. Mit ihrem Angebot an die Studierenden, sich beim Hochschulsport zu betätigen, erfülle eine Universität ihren Bildungsauftrag. Dies sei auch bei einem nur einmal im Jahr stattfindenden Turnier der Fall, an dem Studierende anderer Universitäten teilnehmen können. Hochschulmeisterschaften und Turniere mit Wettkampfcharakter können dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung unterliegen.

Darüber berichtet die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.