Gesprächsfaden bei der Lufthansa nicht abgerissen

+
Die Flugbegleiter drohen damit, ab 1. Juli zu streiken. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv

Eine Woche vor dem angekündigten Flugbegleiter-Streik reden Lufthansa und die Gewerkschaft Ufo noch miteinander. Die Frist ist noch längst nicht abgelaufen, wenngleich die Positionen weit auseinanderliegen.

Frankfurt/Main (dpa) - Bei der Lufthansa gibt es noch Hoffnung, den für die kommende Woche angekündigten Streik der Flugbegleiter abzuwenden.

Bei einem Sondierungsgespräch habe man über mögliche Themen und Teilnehmer einer erneuten Verhandlungsrunde gesprochen, berichtete der Chef der Kabinengewerkschaft Ufo, Nicoley Baublies, hinterher. Man habe sich "ergebnisoffen" getrennt und zunächst keinen Termin vereinbart. Die Flugbegleiter wollen nach der gescheiterten Schlichtung am 1. Juli erstmals für auskömmliche Betriebs- und Übergangsrenten streiken und dann den Arbeitskampf tageweise bis in den September fortführen.

Vom Lufthansa-Vorstand nahmen Personalchefin Bettina Volkens und der Passage-Chef Karl Ulrich Garnadt an der Sondierung teil. Nun werde eine erneute Verhandlungsrunde vorbereitet und Ufo dazu Termine vorgeschlagen, sagte ein Unternehmenssprecher. Details könne er noch nicht nennen.

Ufo verlangt wegen der angeblichen "Vertrauenskrise" im Unternehmen ein klärendes Gespräch mit dem gesamten Vorstand mit Carsten Spohr an der Spitze. Außerdem soll Lufthansa verbindlich erklären, dass die zum Jahresende 2013 gekündigten Tarifverträge zu den Renten bis zu einer Neuregelung nachwirken und damit vorerst gültig bleiben.

Auch das materielle Angebot zum Arbeitgeberanteil müsse deutlich erhöht werden, um bei einem realistischen Zinssatz vergleichbare Leistungen wie nach dem bisherigen System zu erreichen, betonte Baublies. Ufo hat - anders als die Pilotengewerkschaft Cockpit - grundsätzlich einem Systemwechsel bei den Renten zugestimmt, nach dem Lufthansa nur noch feste Beiträge zahlen und nicht mehr wie bislang für eine bestimmte Rentenhöhe inklusive einer Rendite garantieren müsste. Die geringen Zinssätze am Kapitalmarkt haben die bilanzwirksamen Pensionsrückstellungen des Dax-Konzerns in Milliardenhöhe aufgebläht.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.