Gewalt kostet Mexiko fast ein Fünftel der Wirtschaftskraft

+
Eine Frau weint unweit von Acapulco um ermordete Polizisten. Seit Jahren leidet Mexiko unter einer Welle der Gewalt. Foto: Jesus Espinosa

Mexiko-Stadt (dpa) - Gewalt, Kriminalität und organisiertes Verbrechen haben Mexiko im vergangenen Jahr 233 Milliarden US-Dollar (220 Mrd Euro) gekostet. Das waren 17,3 Prozent des Bruttosozialprodukts von Lateinamerikas zweitgrößter Volkswirtschaft.

Das geht aus einer Studie des Instituts für Wirtschaft und Frieden hervor. Die Analysten kalkulierten für ihre Untersuchung sowohl direkte als auch indirekte Kosten der Gewaltkriminalität, wirtschaftliche Schäden bei Unternehmen sowie Kosten für Justizsystem und Sicherheitskräfte mit ein. "Frieden wirft Dividenden ab, weil Ausgaben zur Kriminalitätsbekämpfung in produktivere Felder der Wirtschaft gelenkt werden können", hieß es in der Studie.

Die volkswirtschaftlichen Kosten der Kriminalität waren demnach auf dem niedrigsten Niveau seit 2009. Allerdings entfielen auf jeden Mexikaner noch immer Kosten von 1946 Dollar (1838 Euro). Das ist dreimal mehr, als die Regierung für Gesundheit ausgibt.

Studie Institut für Wirtschaft und Frieden

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.