Schlecker-Zukunft in der Schwebe

+
Wohin führt der Weg von Schlecker?

Ulm/Stuttgart - Die Gewerkschaft ver.di rechnet nicht mit schnellen Ergebnissen in den neuen Gesprächen über die Zukunft der insolventen Drogeriekette Schlecker. Investor-Kandidat Penta rudert offenbar zurück.

“Das sind keine einfachen Verhandlungen“, sagte ver.di-Verhandlungsführer Bernhard Franke am Donnerstag unmittelbar vor dem Start weiterer Gespräche mit Schlecker-Insolvenzverwalter Arndt Geiwitz in Ulm. Franke sagte, er erwarte noch keine konkreten Ergebnisse in den zweitägigen Verhandlungen über den Sanierungskurs.

Ver.di werde sich das Konzept des Insolvenzverwalters erläutern lassen und “viele Fragen“ stellen, erklärte Franke. Geiwitz hatte als Sanierungsbeitrag der Schlecker-Beschäftigten eine Einsparung von 15 Prozent bei den Personalkosten gefordert. Ver.di lehnte dies als überzogen ab, signalisierte aber Gesprächsbereitschaft. Schlecker hat nach der Kündigung von 10.000 Mitarbeitern noch 13.500 Beschäftigte.

Die als möglicher Investor bei Schlecker hoch gehandelte osteuropäische Finanzgruppe Penta rudert unterdessen nach einem vertieften Blick in die Zahlen von Schlecker offenbar etwas zurück. Penta habe noch nicht über einen Einstieg bei Schlecker entschieden und prüfe verschiedene Alternativen, sagte ein Sprecher der Gruppe den “Stuttgarter Nachrichten“. “Die Analyse kann sogar dazu führen, dass Penta bei Schlecker keine weiteren Schritte unternimmt“, erklärte er.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.