Gewerkschaften drohen mit Warnstreiks im Winterdienst

+
Kann auch Ernst machen: dbb-Chef Peter Heesen.

Hamburg - Vor der dritten Tarifrunde für den öffentlichen Dienst drohen die Gewerkschaften, die Warnstreiks auch auf den Winterdienst auszuüben.

“Wir könnten auch Ernst machen“, sagte der Vorsitzende des Deutschen Beamtenbund, Peter Heesen, dem “Hamburger Abendblatt“ (Montagausgabe). Bisher sei der Bereich Straßendienst für tabu erklärt worden, da bei diesen Witterungsverhältnissen jeder Mann gebraucht werde. “Wir wären aber in der Lage, auch hier Warnstreiks durchzuführen“, betonte Heesen.

Der Verbandschef warf zugleich Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) Provokation vor: “Warnstreiks sind eine Antwort darauf, dass die Arbeitgeber in der zweiten Runde noch kein Signal gegeben haben.“ Bei drei geplanten Verhandlungsrunden wäre das jetzt nötig gewesen. Das habe die Gewerkschaften nicht gerade erfreut, zumal der Verhandlungsführer des Bundes gesagt habe, er sei nicht gekommen, um etwas zu geben, sondern um etwas zu holen. “Das war taktisch keine Meisterleistung“, sagte Heesen.

apn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.