Gewerkschaften wollen konkrete Mittel

Fortbildungsprämie für Arbeitslose gefordert

Passau - Die Gewerkschaften fordern eine „Fortbildungsprämie“ für Arbeitslose, die eine Berufsausbildung nachholen.

„Weiterbildung muss sich lohnen“, heißt es in einem Konzeptpapier des DGB-Arbeitsmarktexperten Wilhelm Adamy, über das die „Passauer Neue Presse“ (Freitag) berichtet. „Eine flächendeckende Einführung einer Fortbildungsprämie steht jetzt auf der Tagesordnung.“

Der Deutsche Gewerkschaftsbund plädiert für eine Prämie von zunächst 1000 Euro nach bestandener Zwischenprüfung sowie weiteren 1500 Euro nach erfolgreicher Abschlussprüfung, „um das Durchhaltevermögen zu stärken“. Jobsuchende, die eine Ausbildung nachholen, sollten darüber hinaus als Aufwandsentschädigung einen Zuschlag „in Höhe von mindestens zehn Prozent beziehungsweise 100 Euro“ zusätzlich zum Arbeitslosengeld erhalten.

Lesen Sie auch: HartzIV - Das soll sich ändern

Prämie und Aufwandsentschädigung sollten nach Vorstellungen des DGB auch Hartz-IV-Empfängern gezahlt werden, die eine Ausbildung nachholen. „Die letzte Bundesregierung hat derartige gezielte Weiterbildungsanreize strikt ablehnt“, kritisiert Adamy. Laut DGB ist die Arbeitslosigkeit bei Menschen ohne abgeschlossene Berufsausbildung mit fast 20 Prozent rund viermal so hoch wie bei jenen mit abgeschlossener Berufsausbildung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.