Gewerkschafts-Appell an Merkel: Arcandor retten

+
ver.di verlangte von Merkel die Einberufung eines runden Tisches.

Berlin - Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di hat Bundeskanzlerin Angela Merkel ( CDU ) eindringlich Appell zu staatlichen Hilfen zum Erhalt der Arbeitsplätze beim angeschlagenen Handelskonzern Arcandor noch an diesem Montag aufgefordert.

“Ohne die Hilfe der Politik geht es nicht. Die Rettungsbeihilfe muss am Montag kommen“, verlangte die stellvertretende Gewerkschaftsvorsitzende Margret Mönig-Raane am Sonntag zusammen mit Betriebsräten. Ansonsten sei eine Insolvenz nicht abzuwenden.

Lesen Sie auch:

Arcandor droht schon Montag Insolvenz

Die Eigentümer, die Vorstände des Arcandor-Konzerns, Betriebsräte und ver.di könnten eine schnelle Lösung finden, sofern seitens der Bundesregierung der Wille dazu bestünde, fügte Mönig-Raane hinzu. Voraussetzung dafür sei allerdings, dass die Regierung ihre Entscheidung für eine Rettungsbeihilfe noch am morgigen Montag treffe.

ver.di verlangte von Merkel auch die Einberufung eines runden Tisches. “Bitte holen Sie umgehend alle Beteiligten, die zur Lösung dieser existenziellen Krise von Arcandor beitragen können und müssen an den Tisch - und lassen Sie sie erst wieder gehen, wenn eine Lösung gefunden ist“, sagte die Gewerkschafts-Vize.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.