Weniger Nachfrage nach mobilen Endgeräten

Gewinn von Samsung bricht ein

Suwon - Der schwieriger werdende Absatz von Smartphones und preisgünstige Konkurrenz aus China setzen den Marktführer Samsung unter Druck.

Der Elektronikkonzern gab am Donnerstag für das zweite Quartal einen Gewinneinbruch von knapp 20 Prozent bekannt. Unter dem Strich erwirtschaftete Samsung demnach zwischen April und Juni 6,25 Billionen Won (rund 4,5 Milliarden Euro), 19,6 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Das zweite Quartal sei von "verschiedenen Faktoren" beeinflusst worden, unter anderem durch den weltweit langsamer werdenden Verkauf von mobilen Geräten und von ungünstigen Wechselkursen, erklärte Samsung.

In China werde der Konzern angesichts der spürbaren Konkurrenz durch Billiganbieter künftig "aggressiver auftreten", versprach der Chef der Mobilsparte, Kim Hyun Joon. Samsung stellt zwar alle möglichen elektronischen Bauteile und Geräte von Speicherchips über Fernseher bis hin zu Spülmaschinen her.

Doch Smartphones, Tablet-Computer und andere mobile Geräte sorgen für mehr als die Hälfte des Konzerngewinns. Im nächsten Quartal will Samsung ein neues Smartphone auf den Markt bringen - aber auch das iPhone 6 von US-Konkurrent Apple wird erwartet.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.