Empörung nach Trumps Entscheidung

„Gezielte Provokation“ - Deutscher Politiker reagiert auf Trumps Zoll-Drohung

+
US-Präsident Trump will Strafzöllen auf im Ausland produzierten Autos prüfen lassen.

SPD-Europapolitiker Udo Bullmann hält die Entscheidung Trumps, Strafzöllen auf Autos zu prüfen, für eine „gezielte Provokation“ und kritisiert die aktuelle deutsch-amerikanische Beziehung.

Brüssel - Die Drohung mit Auto-Strafzöllen ist aus Sicht des SPD-Europapolitikers Udo Bullmann eine „gezielte Provokation“ von US-Präsident Donald Trump im Handelskonflikt mit Europa. Entscheidend für die Europäische Union sei, sich nicht spalten zu lassen und geschlossen zu reagieren, sagte Bullmann am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel.

„Trump nimmt die außenpolitische Konfrontation auch mit Freunden als ein gängiges Mittel, seine innenpolitische Situation zu stabilisieren“, sagte der Fraktionschef der Sozialdemokraten im Europaparlament. „Es ist wichtig, dass nicht Deutschland wegen besonderer Betroffenheit alleine reagiert, sondern dass die EU als Einheit reagiert.“

Nur so könne die EU ihren Einfluss ausspielen. „Man muss zeigen, dass man selber nicht nur ein halbes Hemd ist, sondern dass da die Marktmacht von immerhin 500 Millionen Verbrauchern dahinter steht“, meinte Bullmann.

Trumps Entscheidungen zwischen „Fake und realem Bargaining“

Es handele sich zwar um eine Drohgebärde. Dennoch müsse man sie ernst nehmen, weil sie zu Trumps Politik gehöre. „Bei ihm können Sie ja gerade zwischen Fake und realem Bargaining ganz schwer unterscheiden, weil Fake ein so substanzieller Teil seines innen- und außenpolitischen Gebarens ist“, fügte Bullmann hinzu. Das habe im transatlantischen Verhältnis leider viel Vertrauen gekostet.

Trump lässt höhere Einfuhrzölle auf im Ausland gebaute Autos prüfen, die unter anderem Deutschland schwer treffen würden. Dazu untersucht das US-Handelsministerium die Frage, ob die Autoeinfuhren Belange der nationalen Sicherheit der USA berühren. Die EU sieht solche Strafzölle als Verstoß gegen Regeln der Welthandelsorganisation.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.