Für Bürger mit wenig Einkommen

Girokonto für Jedermann sehr gefragt

Berlin - Viele EU-Bürger mit wenig Einkommen erhalten bislang bei Banken kein Girokonto. In Deutschland gibt es bereits „Konten für jedermann“ - es herrscht große Nachfrage.

Das neue Sparkassen-Girokonto für Bürger in finanziellen Schwierigkeiten stößt auf großes Interesse. Seit dem Start im vergangenen Oktober wurden bereits rund 80.000 dieser „Bürgerkonten“, die ausschließlich auf Guthabenbasis funktionieren, eingerichtet. Das geht nach Informationen der „Süddeutsche Zeitung“ (Samstag) aus einer Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Anfrage der SPD hervor. Das Ministerium beruft sich demnach auf Schätzungen des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands.

Das Guthaben-Konto ermöglicht etwa Überweisungen und Zahlungen mit EC-Karte - also Vorgänge, ohne die der Alltag heutzutage praktisch nicht zu bestreiten ist.

Eine Sprecherin der Deutschen Kreditwirtschaft sagte am Samstag auf dpa-Anfrage, unterm Strich hätten Menschen mit finanziellen Schwierigkeiten in Deutschland einen guten Zugang zu solchen Angeboten.

Wie das Blatt weiter berichtet, hatte sich die deutsche Kreditwirtschaft bereits 1995 dazu verpflichtet, allen Kunden, die wegen negativer Schufa-Einträge kein normales Girokonto bekommen, wenigstens ein sogenanntes Girokonto für jedermann einzurichten, also ein Konto, das nur auf Guthabenbasis geführt wird. Davon gibt es nach Angaben der Deutschen Kreditwirtschaft hierzulande derzeit mehr als zwei Millionen, etwa die Hälfte davon bei den Sparkassen.

Das seit Oktober angebotene Sparkassen-Bürgerkonto geht in zwei Punkten über die Selbstverpflichtung der Branche hinaus: Bei den Entgelten ist die Sparkassen-Variante nicht teurer als normale Konten mit Überziehungsmöglichkeit. Die Sparkassen verpflichteten sich außerdem, Schlichtersprüche zu diesen neuen Konten anzuerkennen.

„Die große Zahl der bisher eingerichteten Basiskonten zeigt den enormen Bedarf für viele Menschen, die bisher unfreiwillig kein Girokonto bei ihrer Bank bekamen“, sagte der SPD-Finanzexperte Carsten Sieling dem Blatt. Nach Schätzungen der EU-Kommission haben in Deutschland 670.000 Menschen, die älter als 15 Jahre sind, kein Bankkonto.

Verbraucherschützer und Politik kritisieren die Kreditwirtschaft jedoch seit längerem für zögerliche Konten-Angebote für jedermann. Anfang Mai hatte die EU-Kommission einen Richtlinien-Entwurf vorgestellt, nach dem künftig jeder Bürger Anspruch auf ein Girokonto auf Guthabenbasis bekommen soll.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.