Gofran Dali: Die Kunst der ästhetischen Zahnmedizin

+
Dr. Gofran Dali legt viel Wert auf einen dauerhaften Erhalt der Zähne: Seine Praxis ist die einzige in Mittelhessen, die computernavigierte Implantologie betreibt.

Seine Eltern stammen aus Tunesien, geboren ist Dr. Gofran Dali aber in der größten Stadt in der Pfalz – in Ludwigshafen am Rhein. Das Studium der Zahnmedizin absolvierte er in Heidelberg und Frankfurt am Main, seine Facharztausbildung zum Oralchirurgen machte er in Tauberbischofsheim und Saarbrücken.

Inzwischen hat es Dr. Gofran Dali  aber in die nordhessische Kleinstadt Frankenberg verschlagen, ein wirtschaftliches Mittelzentrum im südlichen Teil des Landkreises Waldeck-Frankenberg. Der 40-Jährige geht dort einer spannenden und auch höchst aufregenden Arbeit nach – er hat sich auf ästhetische Zahnheilkunde und Implantologie spezialisiert. „Wir sind in Mittelhessen die einzige Zahnarztpraxis, die computernavigierte Implantologie betreibt“, erzählt der Neu-Frankenberger. Erst vor anderthalb Jahren hat er am historischen Obermarkt der Stadt die Praxis eines früheren Kollegen übernommen, seit Anfang Januar 2015 führt er mit Kompetenz und hochmodernem Equipment dort seine oralchirurgische Fachpraxis.

Räumliche Bilder in hoher Auflösung

„Ich bin im Umkreis von 21 Kilometern der einzige Oralchirurg“, sagt Dr. Dali – und wird noch konkreter: „Wir sind die einzige Praxis mit einem digitalen Volumentomografen“. Dabei handelt es sich um ein hochmodernes 3D-Röntgengerät, das räumliche Bilder mit höchster Auflösung liefert. „So werden selbst feinste Strukturen erkennbar“, erklärt Dali: „Der DVT ermöglicht exakte Diagnostik und präzise Planung.“

Exakte Planung: Implantate werden anhand der räumlichen Aufnahme mithilfe von Computernavigation eingesetzt.

Und Dr. Dali verrät auch das große Geheimnis seiner Arbeit: „Mit dem digitalen Volumentomografen können wir ein 3D-Bild herstellen, anhand dessen der Kiefer eines Patienten eins zu eins rekonstruiert wird. Durch diesen Datensatz können dann Bohrschablonen hergestellt werden, mit denen man frei Hand in den Kiefer der Patienten bohren kann. Dann sind die Implantate hundertprozentig dort, wo sie sein müssen. Das ist computernavigierte Implantologie. Das ist es, worum es geht.“ In Sachen Implantologie arbeitet Dali auch sehr eng mit der Firma Dentsply Implants zusammen, einem der führenden Implantathersteller in Deutschland.

Seine Vorliebe für den Bereich der Implantologie ist dem gebürtigen Pfälzer bis in die Haarspitzen anzumerken: „Durch meine mehrjährige Facharztausbildung habe ich ein sehr gutes Handling für diese Arbeit.“ Auch aus seinem größten Anliegen macht Dr. Dali keinen Hehl: „Das Ziel meiner Praxis ist, die Zahngesundheit der Menschen in Frankenberg und Umgebung dauerhaft zu erhalten. Die wichtigste Person in meiner Praxis ist daher der Patient.“

Die Zahnheilkunde, die Chirurgie, die Implantologie – das liegt dem Familienvater einer drei Jahre alten Tochter schon seit seiner Jugend im Blut. Der Entschluss, Zahnarzt zu werden, kam schon vor dem Abitur.

„Von der Zahnheilkunde war ich schon immer begeistert. Dabei kann man Theorie und Praxis glänzend miteinander verbinden und auch komplizierte Fälle lösen.“ In Sachen Implantologie absolvierte Dali daher auch noch eine einjährige Ausbildung bei der Deutschen Gesellschaft für Implantologie im Zahn-, Mund- und Kieferbereich in Hannover – und um einen digitalen Volumentomografen betreiben zu dürfen, machte er 2014 auch noch eine spezielle Ausbildung an der Universitäts-Zahnklinik in Mainz.

Durch eine Kooperation mit dem Kreiskrankenhaus in Frankenberg kann Dr. Dali auch große Operationen durchführen – entweder unmittelbar in seiner Praxis oder in bestimmten Fällen auch direkt in der Klinik. „Bis zu einem gewissen Alter dürfen Kleinkinder in der Praxis nicht unter Vollnarkose behandelt werden“, erklärt der Zahnmediziner. Zudem könne es Risikofälle bei älteren Patienten geben. „Pro Jahr behandele ich etwa 400 bis 500 chirurgische Fälle“, berichtet Dali – angefangen vom Zahnziehen bis zum Implantat und zur Knochenverpflanzung.

Wirtschaftlich interessanter Standort

Dass Dr. Gofran Dali in Nordhessen und beruflich ausgerechnet in Frankenberg gelandet ist, ist einem großen Zufall zu verdanken. „Dafür waren zu 80 Prozent familiäre Gründe entscheidend“, erzählt der Zahnmediziner: „Meine Ehefrau kommt aus dem Norden, ich komme aus dem Süden – da haben wir uns in der goldenen Mitte getroffen.“ Außerdem sei Hessen auch wirtschaftlich ein sehr interessantes Bundesland. GERHARD MEISER 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.