Optiker erwarten gutes Geschäft

+
Gezeigt werden auf der Messe auch maßgefertigte Brillengestelle aus dem 3D-Drucker. Foto: Sven Hoppe

München (dpa) - Die Augenoptiker in Deutschland blicken nach steigenden Umsätzen im vergangenen Jahr zuversichtlich in die Zukunft.

Für das laufende Jahr rechnet der Industrieverband Spectaris mit einem Umsatzplus von rund 3,5 Prozent nach 3 Prozent im Vorjahr.

Fast die Hälfte ihrer Erlöse erwirtschafte die Branche im Ausland, sagte der Vorstandsvorsitzende Josef May zum Auftakt der Optikmesse Opti am Freitag in München. Insbesondere in Asien nimmt die Kurzsichtigkeit rapide zu und immer mehr Menschen brauchen eine Sehhilfe. In Deutschland tragen mehr als 40 Millionen Menschen eine Brille und rund drei Millionen Kontaktlinsen.

Auf der Opti, die nach Angaben der Veranstalter das wichtigste Treffen der Optikbranche in Deutschland ist, zeigen bis zum 17. Januar rund 570 Aussteller ihre Neuheiten. Bei den Brillengestellen liegt neben farbigem Kunststoff auch wieder Metall im Trend.

"Die Farbe Gold wird gerade bei jüngeren Käufern zum Thema werden", sagt May. Gezeigt werden auf der Messe auch maßgefertigte Brillengestelle aus dem 3D-Drucker. Das hessische Unternehmen Framelapp stellt einen Scanner vor, der die Nasenform und andere Merkmale des Gesichts erfasst, um damit eine passgenaue Brille zu drucken.

Brillenträger in Deutschland

Brillenhersteller Framelapp

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.