Goldman erstattet letzte Staatshilfen

+
Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat nun auch ihre letzten Staatshilfen zurückgezahlt.

New York - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat nun auch ihre letzten Staatshilfen zurückgezahlt. Die Bank erstattete am Mittwoch nochmals rund 1,1 Milliarden Dollar.

Das teilte das Institut in New York mit. Goldman Sachs hatte an die Regierung im Zuge der Milliardenhilfen auch Optionen auf mögliche Anteile an der Bank ausgegeben. Diese wurden jetzt zurückgekauft.

 Mitte Juni hatte die Investmentbank bereits zehn Milliarden Dollar an direkten öffentlichen Geldern erstattet. Goldman zahlte zudem eine Dividende von 318 Millionen Dollar. Der Steuerzahler habe damit für seine Finanzspritze einen Zinsgewinn von hochgerechnet 23 Prozent pro Jahr erzielt.

Auch neun andere führende Häuser haben bereits Milliardenhilfen erstattet. Um den angemessenen Rückzahlungspreis der zusätzlichen Optionen gibt es zwischen dem US-Finanzministerium und einigen Banken ein Tauziehen. Der Finanzkonzern J.P. Morgan etwa konnte sich mit der Regierung nicht einigen und bringt die Optionen nun über eine Auktion auf den Finanzmarkt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.