Analysten positiv überrascht

Goldman Sachs steigert Quartalsgewinn um 47 Prozent

+
Goldman Sachs will nur ihre Pforten für weniger betuchte Kunden öffnen. Foto. Justin Lane Foto: Justin Lane

Boomende Geschäfte im Anleihenhandel lassen bei Goldman Sachs die Kassen klingeln. Dennoch sind die goldenen Zeiten vorerst vorbei - Rivalen wie JPMorgan oder Wells Fargo verdienen deutlich besser. Deshalb strebt nun auch Goldman stärker in den Massenmarkt.

New York (dpa) - Der wieder florierende Anleihenhandel hat die US-Investmentbank Goldman Sachs im dritten Quartal beflügelt.

Der Überschuss stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 47 Prozent auf knapp 2,1 Milliarden Dollar (1,9 Mrd Euro), wie das Institut mitteilte. Die gesamten Einnahmen der Bank legten um 19 Prozent auf 8,2 Milliarden Dollar zu.

Die Ergebnisse übertrafen die Erwartungen von Analysten deutlich. Goldman-Chef Lloyd Blankfein zeigte sich zufrieden und sprach von einer "soliden Leistung". Die Aktie startete mit einem Plus von 2,1 Prozent in den US-Handel. In den vergangenen Tagen hatten bereits die Konkurrenten JPMorgan, Citigroup und Bank of America mit ihren Quartalsbilanzen die Markterwartungen übertroffen.

Die Banken profitierten von einer Belebung im Handelsgeschäft mit Anleihen. Wegen Marktrisiken wie dem Brexit-Votum oder der ungewissen Zinspolitik der US-Notenbank Fed schichteten viele Investoren ihre Anlagen um. Das spülte den Investmentbanken im traditionell sonst eher ruhigen Sommerquartal hohe Gebühreneinnahmen in die Kassen.

Bei Goldman Sachs kletterten die Erträge im Handelsgeschäft um 17 Prozent auf 3,8 Milliarden Dollar. Allerdings hatte im Vorjahreszeitraum auch Flaute geherrscht. Schlechter lief es hingegen im klassischen Investmentbanking, dazu zählt etwa die Beratung und Betreuung von Firmen bei Börsengängen und Wertpapierausgaben. Hier sanken die Einnahmen um 1,2 Prozent auf 1,5 Milliarden Dollar.

Trotz des kräftigen Gewinnanstiegs ist Goldman Sachs wegen der strengeren Regulierung des Investmentbankings seit der Finanzkrise gegenüber Wettbewerbern ins Hintertreffen geraten, die stärker auf klassisches Privatkundengeschäft setzen. So strichen etwa JPMorgan und Wells Fargo im letzten Quartal mit 6,3 und 5,6 Milliarden Dollar deutlich höhere Gewinne ein.

Inzwischen strebt auch Goldman in den Massenmarkt - seit wenigen Tagen bietet die Bank über die Online-Plattform "Marcus" Kleinkredite an. Es ist das erste Mal in der mehr als 147-jährigen Geschichte des auf Unternehmen und Superreiche spezialisierten Wall-Street-Hauses, dass die Pforten für weniger betuchte Kunden geöffnet werden.

Goldman-Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.