Goldpreis klettert auf Rekordhoch

London - Der Goldpreis hat am Montag abermals einen Rekordstand erreicht. In der Spitze erreichte der Preis für eine Feinunze (etwa 31,1 Gramm) des Edelmetalls 1398,35 US-Dollar.

Damit überschritt er zwar noch nicht die psychologisch wichtige Marke von 1400 Dollar, übertraf aber den erst am Freitag erreichten Rekord von 1397,85 Dollar. Grund für den anhaltenden Höhenflug ist laut Experten die von der US-Notenbank beschlossene Liquiditätsschwemme.

Wegen der schleppenden Konjunkturerholung und der hohen Arbeitslosigkeit hatte die US-Notenbank am vergangenen Mittwoch zusätzliche Stützungsmaßnahmen beschlossen. Die anhaltende Unsicherheit treibt die Anleger in den “sicheren Hafen“ Gold. In Euro gerechnet lag der Preis pro Unze am Morgen knapp unter der 1000-Euro-Grenze. Von seinem Rekordhoch bei rund 1050 Euro ist der Goldpreis damit noch ein Stück entfernt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.