Produkte von Discountern betroffen

Greenpeace findet gefährliche Chemikalien in Kinderkleidung

+
Ein Spezialist untersucht im Auftrag von Greenpeace ein Kinderkleidungsstück auf chemische Rückstände. Foto: Alex Stoneman/Greenpeace

Hamburg. Bei der Untersuchung von Kinderkleidung und Kinderschuhen von Discountern hat die Umweltorganisation Greenpeace gefährliche Chemikalien nachgewiesen. In mehr als der Hälfte von 26 Produkten hätten unabhängige Labore umwelt- und gesundheitsschädliche Chemikalien oberhalb der Vergleichs- und Vorsorgewerte entdeckt.

Das teilte die Organisation am Donnerstag mit. Das Tragen dieser Kleidungsstücke schädige zwar nicht unmittelbar die Gesundheit, doch die Chemikalien gelangten über Produkte und Fabriken in die Umwelt und in Lebensmittel.

Betroffen sind unter anderem Artikel von Aldi, Lidl, Penny und Tchibo. Schuhe waren von allen Produkten am höchsten belastet. Einige der entdeckten Stoffe gelten laut Greenpeace als krebserregend. Manche seien schädlich für die Fortpflanzung oder die Leber. Eine Sprecherin von Aldi-Nord sagte, alle gesetzlich vorgeschriebenen sowie marktüblichen Grenzwerte und die darüber hinausgehenden Anforderungen würden eingehalten. Auch die durch Greenpeace mitgeteilten Werte seien gesetzeskonform, und die Produkte stellten daher keine Gefahr für den Verbraucher dar.

Zur Greenpeace-Studie

Die Vorsitzende des Verbraucherschutz-Ausschusses im Bundestag, Renate Künast (Grüne), forderte am Donnerstag eine Veränderung der EU-Richtlinie für mit schädlichen Substanzen belastete Kleidung. "Das ist der erste Punkt, um klar zu sagen, welche Stoffe insbesondere bei Kindern gar nicht angewandt werden dürfen", sagte Künast im ARD-"Morgenmagazin". Nötig sei eine Transparenz-Richtlinie. Zudem werde die europäische Chemikalien-Richtlinie derzeit nur "sehr schleppend umgesetzt". Es sei noch ein Problem, für die benannten gefährlichen Stoffe konkrete Kontrollen durchzuführen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.