Griechen beschließen neue Sparmaßnahmen

+
Eine griechische Euromünze liegt auf einem bei dem Wort "pleite" aufgeschlagenen Wörterbuch. Das griechische Kabinett hat am Donnerstag neuen Sparmaßnahmen zugestimmt.

Athen - Das griechische Kabinett hat am Donnerstag neuen Sparmaßnahmen zugestimmt. Das sagte Ministerpräsident Giorgos Papandreou nach der Abstimmung in Athen.

Mitarbeiter der staatlichen Betriebe hatten zuvor in der Hauptstadt gegen die geplanten Einsparungen und Privatisierungen protestiert. Das Parlament muss dem Sparprogramm noch zustimmen.

Griechen müssen sparen: Krawalle in Athen

Der siebte Generalstreik gegen die drastischen Sparmaßnahmen der Athener Regierung hat am Mittwoch das öffentliche Leben in Griechenland weitgehend lahmgelegt. Bei Demonstrationen in Athen kam es zu schweren Zusammenstößen. © AP
Der siebte Generalstreik gegen die drastischen Sparmaßnahmen der Athener Regierung hat am Mittwoch das öffentliche Leben in Griechenland weitgehend lahmgelegt. Bei Demonstrationen in Athen kam es zu schweren Zusammenstößen. © AP
Der siebte Generalstreik gegen die drastischen Sparmaßnahmen der Athener Regierung hat am Mittwoch das öffentliche Leben in Griechenland weitgehend lahmgelegt. Bei Demonstrationen in Athen kam es zu schweren Zusammenstößen. © AP
Der siebte Generalstreik gegen die drastischen Sparmaßnahmen der Athener Regierung hat am Mittwoch das öffentliche Leben in Griechenland weitgehend lahmgelegt. Bei Demonstrationen in Athen kam es zu schweren Zusammenstößen. © AP
Der siebte Generalstreik gegen die drastischen Sparmaßnahmen der Athener Regierung hat am Mittwoch das öffentliche Leben in Griechenland weitgehend lahmgelegt. Bei Demonstrationen in Athen kam es zu schweren Zusammenstößen. © AP
Der siebte Generalstreik gegen die drastischen Sparmaßnahmen der Athener Regierung hat am Mittwoch das öffentliche Leben in Griechenland weitgehend lahmgelegt. Bei Demonstrationen in Athen kam es zu schweren Zusammenstößen. © AP
Der siebte Generalstreik gegen die drastischen Sparmaßnahmen der Athener Regierung hat am Mittwoch das öffentliche Leben in Griechenland weitgehend lahmgelegt. Bei Demonstrationen in Athen kam es zu schweren Zusammenstößen. © AP
Der siebte Generalstreik gegen die drastischen Sparmaßnahmen der Athener Regierung hat am Mittwoch das öffentliche Leben in Griechenland weitgehend lahmgelegt. Bei Demonstrationen in Athen kam es zu schweren Zusammenstößen. © AP
Der siebte Generalstreik gegen die drastischen Sparmaßnahmen der Athener Regierung hat am Mittwoch das öffentliche Leben in Griechenland weitgehend lahmgelegt. Bei Demonstrationen in Athen kam es zu schweren Zusammenstößen. © AP
Der siebte Generalstreik gegen die drastischen Sparmaßnahmen der Athener Regierung hat am Mittwoch das öffentliche Leben in Griechenland weitgehend lahmgelegt. Bei Demonstrationen in Athen kam es zu schweren Zusammenstößen. © AP

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.