Griechen streiken wegen Sparpaket

+
Zahlreiche griechische Gewerkschaften haben am Donnerstag mit Arbeitsniederlegungen und Streiks reagiert.

Athen - Das von der griechischen Regierung angekündigte Sparpaket sorgt weiter für Spannungen. Die Gewerkschaften reagieren mit Arbeitsniederlegungen und Streiks in Staatsbetrieben.

Zahlreiche griechische Gewerkschaften haben am Donnerstag mit Arbeitsniederlegungen und Streiks in Staatsbetrieben auf das anstehende harte Sparpaket des pleitebedrohten Landes reagiert. Wie der griechische Rundfunk berichtete, kam der Eisenbahnverkehr zum Erliegen. Arbeitsniederlegungen gab es danach auch im Nahverkehr von Athen und in Ministerien. Zudem streikten viele Angestellte der staatlichen Telefongesellschaft, der staatlichen Lotterie und mehrerer Banken. In Krankenhäusern wurden nur Notfälle behandelt.

Auswirkungen auf den Tourismus gab es nicht. Wie der Rundfunk weiter berichtete, verlief der Fährverkehr normal und auch Flüge waren nicht beeinträchtigt. Die Gewerkschaften protestieren mit den Arbeitsniederlegungen gegen die geplanten Privatisierungen. Das neue Sparprogramm der Regierung sieht vor, dass bis 2015 durch den Verkauf von Immobilien und Privatisierungen von Staatsbetrieben 50 Milliarden Euro in die Staatskassen fließen sollen. Umfangreiche Streiks sind auch für den 15. Juni angekündigt.

Am Donnerstag wollte der Ministerrat das insgesamt 78 Milliarden Euro umfassende Sparpaket in seinen Eckpunkten billigen, das Voraussetzung für weitere Milliarden Finanzhilfen von EU und Internationalem Währungsfonds (IWF) ist. Das Programm stößt auf Widerstand vom linken Flügel der regierenden sozialistischen Partei und der Opposition. Zur Forderung von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble für eine weiche Umschuldung von Griechenland-Schulden mit Zahlungsaufschub lag weiter keine offizielle Stellungnahme vor. Kommentatoren griechischer Medien meinten jedoch, die “Finanz-Karre“ sei so verfahren, dass die Stunde der Wahrheit bald für Griechenland schlagen werde.  

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.