Athen: Demonstranten blockieren Ministerium

+
Tausende Menschen sind in Athen aus Angst um ihren Job auf die Straße gegangen (Symbolbild).

Athen - In Griechenland gehen die Menschen erneut auf die Barrikaden: Tausende haben in Athen die Eingänge zum Finanz- und Arbeitsministerium blockiert. Der Grund: Sie bangen um ihren Job.

In Griechenland haben Demonstranten aus Protest gegen mangelnde Jobsicherheit am Dienstag die Eingänge zum Finanz- und Arbeitsministerium blockiert. Sie wollten nicht zu den Tausenden Bediensteten im Öffentlichen Dienst gehören, die im Zuge der zusätzlichen Sparmaßnahmen der Regierung Lohnkürzungen hinnehmen müssten, erklärten sie vor dem Finanzministerium in Athen.

Krisenhelfer IWF und Weltbank: Was machen die eigentlich?

Krisenhelfer IWF und Weltbank: Was machen die eigentlich?

Griechenland ist auf einen Notkredit im Umfang von 150 Milliarden Euro angewiesen, um eine Staatspleite abzuwenden. Im Juli wurde dem Land zwar von seine Europartnern und dem Internationalen Währungsfonds ein zweites Rettungspaket in Höhe von 109 Milliarden Euro gewährt, über die Rahmenbedingungen herrscht jedoch noch Uneinigkeit.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.