Griechenland-Sorgen: Deutsche Aktien brechen ein

Berlin - Die Ankündigung einer Volksabstimmung in Griechenland hat am deutschen Aktienmarkt am Dienstag für einen Kurseinbruch gesorgt.

Der Dax sackte im frühen Handel um 3,83 Prozent auf 5906 Punkte ab und schloss damit nahtlos an bereits sehr schwachen Wochenauftakt an. Der MDax fiel um 2,79 Prozent auf 8823 Punkte und der TecDax gab 3,34 Prozent ab auf 682 Punkte. Am Markt verwiesen Experten unisono auf die jüngsten Nachrichten aus Athen: Dort hat der griechische Regierungschef Giorgos Papandreou ein Referendum zu den neuen Hilfszusagen der internationalen Geldgeber angekündigt. Eine Ablehnung der finanziellen Hilfen seitens Griechenland wäre aus Sicht der Bremer Landesbank “Selbstmord“.

Die erneut aufkommenden Sorgen um Griechenland belasteten vor allem die Bankenwerte. Aktien von Deutscher Bank, Commerzbank und Aareal Bank brachen um acht bis zwölf Prozent ein. Börsianer sprachen von wieder deutlich verstärkten Unsicherheit um die Eurozone. Ein Händler sagte: “Auch wegen der Sorgen um den Wert der Griechenland-Anleihen drückt das besonders stark auf die Stimmung für Banken.“ Hinzu kommen schlechter als erwartete Zahlen der Credit Suisse.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.