Größter Solarpark Deutschlands geht ans Netz

Meuro/Reußenköge - Der mit einer Leistung von 70 Megawatt größte deutsche Solarpark wird zurzeit im Süden Brandenburgs ans Netz geschaltet. Schon bald soll die gesamte Anlage Strom produzieren.

Die komplette Inbetriebnahme der Photovoltaik-Anlage im alten Braunkohletagebau Meuro solle Ende August abgeschlossen sein, sagte eine Sprecherin des Generalunternehmers GP Joule im nordfriesischen Reußenköge (Schleswig-Holstein) am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa. Der Solarpark sei 152 Hektar groß und umfasse vier Felder in den Orten Meuro und Schipkau. Die beiden Firmen unlimited energy GmbH aus Berlin und Luxcara GmbH aus Hamburg investierten den Angaben zufolge 140 Millionen Euro in das Projekt.

Auf der alten Lausitzer Bergbaufläche wurden seit April 306 000 Solarmodule installiert. Wegen der kurzen Bauzeit hat das Projekt Solarpark Meuro aus Sicht der Investoren Maßstäbe gesetzt. Mit der dort pro Jahr erzeugten Strommenge können 17 500 Haushalten versorgt werden, hieß es. Jährlich würden somit 52 Tonnen des klimaschädlichen Treibhausgases Kohlendioxid eingespart.

Das mit 53 Megawatt Leistung bisher größte deutsche Solarkraftwerk steht ebenfalls in Südbrandenburg auf einem alten Truppenübungsplatz in der Lieberoser Heide. Mit dem dort produzierten Strom kann der Jahresbedarf von rund 15 000 Haushalten gedeckt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.