Staatsanwaltschaft ermittelt

AKW Grohnde: Pfusch bei der Reparatur?

+
Das umstrittene AKW Grohnde wird ein Fall für die Justiz.

Hameln - Wurde bei der Reparatur des AKW Grohnde gepfuscht? Niedersachsens Umweltminister will dem Verdacht nachgehen und hat den Neustart gestoppt. Nun hält Eon dagegen.

Der Energiekonzern Eon will vor Gericht durchsetzen, dass das Atomkraftwerk Grohnde in Niedersachsen wieder angefahren wird. Das Unternehmen habe einen entsprechenden Eilantrag auf den Weg gebracht, über den das Oberverwaltungsgericht Lüneburg entscheiden solle, teilte Eon am Freitagabend in Hannover mit. Der nach einer Revision für Freitag geplante Neustart war vom niedersächsischen Umweltministerium gestoppt worden, nachdem eine Anti-Atom-Initiative Mängel bei der Reparatur beklagt hatte.

Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) hatte noch vor dem Eilantrag von Eon angekündigt, dass er über das Wiederanfahren des Kernkraftwerkes kurzfristig entscheiden wolle. Ausschlaggebend sei, ob das Unternehmen Vorwürfe wegen unsachgemäßer Reparaturen entkräften könne. Eon betonte, man habe den Nachweis erbracht, dass die Arbeiten ordnungsgemäß erfolgt seien.

Der Neustart des Meilers bei Hameln war am Donnerstag ausgesetzt worden. Die Staatsanwaltschaft wurde informiert, um mögliches strafbares Handeln zu prüfen. Ob es zu Ermittlungen kommt, stand am Freitag noch nicht fest. Der auf einem anonymen Hinweis beruhende Vorwurf soll auf seine Schlüssigkeit geprüft werden, um zu sehen, ob der Anfangsverdacht einer Straftat besteht.

Die Anti-Atom-Initiative Ostwestfalen-Lippe hatte bemängelt, Eon habe einen Riss an einer 30 Jahre alten Armatur unter Zeitdruck schweißen lassen, damit Grohnde an diesem Wochenende rasch wieder hochgefahren werden könne. Ein Austausch des Teils, das die Atomkraftgegner im nuklearen Bereich der Anlage vermuten, wäre ihrer Meinung nach sicherer gewesen.

Eon bezeichnete die Kritik als durchsichtiges, politisch motiviertes Manöver. Die Reparatur sei im Mai ohne Zeitdruck erfolgt. Sie sei dokumentiert und das Ministerium informiert worden. Die Vorwürfe entbehrten jeder Grundlage. Wenzel betonte, aus Sicherheitsgründen könne das Ministerium die Vorwürfe nicht ignorieren. Eon habe im Zusammenhang mit der Verzögerung mit Schadenersatzforderungen gedroht. „Das Risiko müssen wir im Zweifelsfall auf uns nehmen.“

Das Kraftwerk Grohnde war vor zwei Monaten für eine Routine-Revision abgeschaltet worden. Dabei waren neben einem Defekt an einem Generator auch Schäden an Drosselkörpern entdeckt worden, die den Wasserfluss zur Kühlung der Brennelemente steuern. Der Meiler läuft seit 1984, er soll nach Plänen der Bundesregierung 2022 als letzter niedersächsischer Atomreaktor abgeschaltet werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.