Großbank HSBC denkt über Wegzug aus London nach

+
Die HSBC hatte in den vergangenen Jahren mehrmals angedroht, nach Asien umzuziehen. Foto: Facundo Arrizabalaga/Archiv

London (dpa) - Eine der weltweit größten Banken, die britische HSBC, denkt über einen Wegzug aus London nach.

Der Verwaltungsrat habe das Management offiziell beauftragt, eine Standortanalyse vorzunehmen, sagte der Chef des Verwaltungsrates, Douglas Flint, in London. Nach der Finanzkrise habe sich ein neues Geschäftsumfeld ergeben.

Dazu gehöre auch, dass das britische Regelwerk eine Trennung von Investmentbank und Kundengeschäft fordert. 

"Als Teil einer größeren strategischen Orientierung hat der Verwaltungsrat das Management beauftragt, herauszuarbeiten, wo der beste Platz für unser Hauptquartier ist", sagte Flint.

Die HSBC hatte in den vergangenen Jahren mehrmals angedroht, nach Asien umzuziehen, sollte die Behörden in Großbritannien und in der EU bestimmte Regulierungsschritte nicht unterlassen. Die Bank, deren Kürzel für "Hongkong and Shanghai Banking Corporation" steht, hat starke Wurzeln in Asien. Die ersten Filialen waren 1865 in Hongkong eröffnet worden. 

Mitteilung HSBC

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.