Milliarden-Deal

Große Smartphone-Pläne: Google holt Experten von HTC

+
Im Oktober stellte Google ein neues „Pixel“-Smartphone vor

Google will Apple in Sachen Smartphones Konkurrenz machen. Und hat nun mal eben für 1,1 Milliarden Dollar Know-How eingekauft.

New York - Google holt sich in einem 1,1 Milliarden Dollar schweren Deal Experten vom schwächelnden Smartphone-Anbieter HTC und untermauert damit seine Ambitionen im Hardware-Geschäft. HTC steigt damit entgegen einiger vorheriger Spekulationen nicht aus dem Smartphone-Geschäft aus, sondern betonte, dass das nächste Top-Modell in Arbeit sei. Auch an der zweiten Säule des Geschäfts, der Brille Vive zur Darstellung virtueller Realität, hält HTC fest.

Mit den wechselnden HTC-Mitarbeitern habe man bereits bei der Entwicklung der hauseigenen „Pixel“-Smartphones zusammengearbeitet, erklärte Googles Hardware-Chef Rick Osterloh in einem Blogeintrag in der Nacht zum Donnerstag. Anfang Oktober werden neue „Pixel“-Modelle erwartet, von denen zumindest ein Teil wieder von HTC kommen soll.

Die Unternehmen machten keine Angaben dazu, wie viele HTC-Mitarbeiter zu Google gehen. Der New York Times und der Financial Times zufolge sind es rund 2000. Die Entwicklungsabteilung von HTC dürfte sich damit halbiert haben.

Google meint es ernst

Google betonte zuletzt immer wieder, der Konzern meine es ernst mit dem eigenen Hardware-Geschäft. Neben Smartphones gehört zum Angebot auch der smarte Lautsprecher Google Home, von dem es demnächst laut Gerüchten eine kleinere Version geben soll.

Zugleich muss der Konzern aufpassen, nicht die vielen Hersteller von Geräten mit seinem Mobil-System Android zu verärgern. Die Hardware-Sparte sei deshalb innerhalb von Google von der Android-Entwicklung isoliert und werde genauso wie andere Hersteller behandelt, heißt es. Das „Pixel“ war allerdings im vergangenen Jahr zunächst das einzige Telefon mit dem neuen Google-Assistenten, mit dem sich der Nutzer unterhalten kann.

Smartphone-Zukunft gesichert?

Als Teil der Vereinbarung bekommt Google auch eine Lizenz auf HTC-Patente. HTC gehörte zu den Pionieren im Smartphone-Markt. Zuletzt sanken die Marktanteile der Firma aber drastisch unter dem Druck chinesischer Rivalen wie Huawei, ZTE oder Xiaomi sowie des Marktführers Samsung bei teuren Modellen. Auch neue Modelle wie das Anfang 2017 vorgestellte „U Ultra“, das sich mit Hilfe künstlicher Intelligenz an die Gewohnheiten des Nutzer anpassen soll, konnten den Absatz nicht nennenswert ankurbeln. Der Anteil von HTC am Smartphone-Markt ist laut Branchenbeobachter unter ein Prozent gerutscht.

Google sichere mit dem Deal die Zukunft seiner „Pixel“-Baureihe ab, „wenn man davon ausgeht, dass HTC nicht viel länger hätte eigenständig weitermachen können“, sagte Branchenanalystin Carolina Milanesi von Creative Strategies der „Financial Times“.

Vergangene Woche hat Apple sein iPhone X vorgestellt. In diesem Artikel erfahren Sie, was das neue Modell kann.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.