Arbeitskampf

Eurowings-Streik in ganz Deutschland wahrscheinlich – Verhandlung ohne Ergebnis

Passagiere warten in einem Flughafen.
+
Nach bisher ergebnislosen Verhandlungen droht Verdi mit neuen Streiks bei Eurowings.

Eurowings Kabinenpersonal: Nach ergebnislosen Verhandlungen droht Verdi mit Streiks in ganz Deutschland. Der Streik könnte jetzt auch die Flughäfen in Stuttgart und Berlin treffen.

Berlin – In ganz Deutschland droht nun ein weiterer Eurowings*-Streik. Nachdem die Tarifverhandlungen zwischen der Airline Eurowings und Verdi am Montag (4. Oktober) zu keinem Ergebnis geführt haben, droht die Gewerkschaft nun sowohl mit einer bundesweiten als auch zeitlichen Ausweitung der Streiks des Kabinenpersonals bei Eurowings. Dann wären nicht nur der Flughafen Düsseldorf*, Flughafen Köln/Bonn* und Flughafen Dortmund* betroffen, sondern weitere Flughäfen in ganz Deutschland.
24RHEIN* verrät, wann die nächsten Gespräche zwischen Verdi und Eurowings anstehen

Denn sollte es auch in den kommenden Tarifverhandlungen „kein Angebot zu den Forderungen vorliegen oder ein akzeptabler Verhandlungspfad aufgenommen sein“, sind die Streiks bei Eurowings wahrscheinlich, so ein Verdi-Sprecher. Die Fluggesellschaft Eurowings betont jedoch, dass das Unternehmen weitere Streiks verhindern und schnell eine Einigung mit Verdi finden wolle. Da die nächsten Arbeitskämpfe mitten in den Herbstferien von Nordrhein-Westfalen* stattfinden würden, wären zahlreiche Passagiere von Ausfällen und Verspätungen betroffen. (jaw) *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.