Höhere Lkw-Maut bedroht 100.000 Jobs

+
Der Groß- und Außenhandelsverband BGA hofft nach der Bundestagswahl im September auf Aufwind.

Berlin - Die Erhöhung der Lkw-Maut anfang des Jahres könnte bis zu 100.000 Arbeitsplätze im Transportgewerbe kosten. Das geht aus einer Berechnung des Groß- und Außenhandelsverbands hervor.  

Der Groß- und Außenhandelsverband BGA hat Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) und die Erhöhung der Lkw-Maut kritisiert. Die Erhöhung in den verschiedenen Schadstoffgruppen zwischen 40 und 90 Prozent ausgerechnet Anfang des Jahres “inmitten der aufziehenden Wirtschaftskrise“ sei ein schwerwiegender Fehler gewesen, sagte der Vorsitzende des BGA-Verkehrsausschusses, Gerhard Riemann, am Dienstag in Berlin. Er rechne wegen dieser Fehlentscheidung mit einer Pleitewelle von rund 10.000 Unternehmen im Transportgewerbe und dem Verlust von 80.0000 bis 100.000 Arbeitsplätzen.

Riemann äußerte einem Redemanuskript zufolge die Hoffnung, dass es nach der Bundestagswahl im September “nach vier verlorenen Jahren (...) einen neuen, engagierten und mutigen Verkehrsminister oder eine Verkehrsministerin“ geben werde. Dieser oder diese sollte das Ressort “aufgrund von Fachkenntnis oder Kompetenz“ führen und der deutschen Logistik eine klare Perspektive geben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.