Großunternehmen wollen wieder einstellen

+
Der Griff nach dem Job.

Düsseldorf - Trotz stagnierender Wirtschaftsleistung: Über ein Viertel der Unternehmen mit mehr als 5.000 Beschäftigten will 2010 Arbeitsplätze schaffen. Auch Kurzarbeit geht zurück.

Lesen Sie dazu auch:

Deutsche Wirtschaft: Halali zur Aufholjagd

Konjunktur gerät ins Stocken

Großunternehmen in Deutschland wollen 2010 trotz schwacher wirtschaftlicher Entwicklung wieder Personal einstellen. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten Umfrage des “Handelsblatts“ und der Unternehmensberatung Droege & Comp. hervor. Knapp 800 Topmanager wurden dafür vom Institut Psephos für den “Handelsblatt-Business-Monitor“ befragt.

Großunternehmen profitieren nach Angaben der Zeitung am stärksten vom Boom in Asien, der den Welthandel belebe. 28 Prozent der Unternehmen mit mehr als 5.000 Beschäftigen planen demnach, Arbeitsplätze zu schaffen, nur 14 Prozent wollen die Zahl der Jobs reduzieren. Die Kurzarbeit soll laut dem Bericht im Vergleich zum Krisenjahr 2009 zurückgehen, weil die bessere Auftragslage eine stärkere Auslastung des Personals erlaube. Bezogen auf alle Firmen - von groß bis klein - fällt der Stimmungstest neutral aus. Die Schere zwischen Unternehmen, die ihre Mitarbeiterzahl verringern, und jenen, die ihre Beschäftigtenzahl erhöhen wollten, habe sich in den vergangenen Monaten verkleinert und nahezu geschlossen.

Diese Jobs bringen weniger als Hartz IV

Studie: Diese Jobs bringen weniger als Hartz IV

Der Saldo habe im März 2009 noch minus 25 Prozentpunkte betragen, jetzt liege er bei minus eins. Die unerschrockenen Beschäftigungspläne der Firmen stehen in Kontrast zu den aktuellen Wirtschaftszahlen, wie das Blatt schreibt.

So teilte das Statistische Bundesamt am Freitag mit, dass die deutsche Wirtschaftsleistung im vierten Quartal stagnierte. Bundesbankpräsident Axel Weber hatte kurz zuvor gesagt, er gehe davon aus, dass sie auch im laufenden Quartal wegen des langen Winters stagnieren oder gar etwas schrumpfen werde.

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.