"Aktionsplan Rail" für Güterbahn

Berlin - Ein “Aktionsplan Rail“ soll die nach wie vor defizitäre deutsche Schienensparte der Bahn-Tochter DB Schenker wieder in die Spur bringen. Welche Maßnahmen dazu gehören:

Der zuständige Konzernvorstand Karl-Friedrich Rausch wolle den Plan dem Aufsichtsrat am Mittwoch vorlegen, meldete die “Frankfurter Allgemeine Zeitung“. Er sehe “betriebliche Maßnahmen sowie Preiserhöhungen“ vor.

Bei DB Schenker Rail in Deutschland werde im laufenden Jahr ein “deutliches Minus“ erwartet, hieß es weiter - im Gegensatz zu den mittlerweile zugekauften Auslandsbahnen. Die Güterbahn wurde 2008 von Wirtschaftskrise und anschließendem Preiskampf bei der Wiedergewinnung von Marktanteilen schwer getroffen. 2009 hatte Rausch daher einen Abbau von mehreren tausend Stellen angekündigt. Europaweit hat DB Schenker Rail rund 32.000 Mitarbeiter.

dapd

Rubriklistenbild: © dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.