Gutachten zeigt es auf

BER-Bau: Umplanungen störten Projekt massiv

+
Immer wieder umgeplant: Massive Störungen wurden dadurch für den Bau des Hauptstadtflughafens verursacht, sagen Gutachter.

Schönefeld - Das Berliner Flughafendebakel kam nach einem Gutachten nicht von ungefähr. Die Betreiber hätten immer wieder umgeplant und damit „zum Teil massive Störungen“ des Projekts ausgelöst, heißt es.

Festgestellt wird das in einem Gutachten, das eine Bürgerinitiative nun veröffentlicht hat. Die „Berliner Zeitung“ (Donnerstag) berichtet darüber. Geändert wurden etwa Raumzuschnitte und die Ausmaße von Gebäuden und Fluggastbrücken. Eine Unternehmensberatung legte das Gutachten am 27. April 2012 im Auftrag der Flughafenarchitekten vor - zwei Wochen später platzte der lange geplante Eröffnungstermin 3. Juni 2012. Der Aufsichtsrat setzte die Architekten vor die Tür.

dpa

"Wir sind im Zeitplan" - Zitate zum BER-Debakel

"Wir sind im Zeitplan" - Zitate zum BER-Debakel

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.