Prozess in Stuttgart

Gutachter: Schlecker-Insolvenz drohte schon Ende 2009

+
Die Anklage wirft Firmengründer Anton Schlecker vorsätzlichen Bankrott vor.Foto: Julian Stratenschulte

Stuttgart (dpa) - Die Insolvenz des Drogeriekonzerns Schlecker ist nach Auffassung eines Sachverständigen schon Ende 2009 absehbar gewesen.

"Nach meinem Dafürhalten drohte Ende 2009 die Zahlungsunfähigkeit", sagte der Gutachter Michael Harz im Prozess vor dem Landgericht Stuttgart.

Es habe über Jahre einen klar erkennbaren negativen Trend gegeben. Das Programm zum Umbau von Schlecker sei zwar gut gewesen, aber zu spät gekommen und nicht mehr finanzierbar gewesen.

Der Sachverständige, der die Schlecker-Finanzen im Auftrag der Staatsanwaltschaft rückblickend analysiert hatte, unterstützte mit seiner Aussage die These der Anklage.

Sie geht davon aus, dass spätestens Ende 2009 die Zahlungsunfähigkeit drohte und der Gründer Anton Schlecker über die Lage im Bilde war. Schlecker weist das zurück. Die Verteidigung hat beantragt, noch einen weiteren Sachverständigen zu hören.

Die Anklage wirft Schlecker vorsätzlichen Bankrott vor. Er soll außerdem Geld aus dem Unternehmen gezogen und an seine Kinder Lars und Meike verschoben haben, die wegen Beihilfe angeklagt sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.