Gute Ausbildung sorgt für Sicherheit

Sichere Straßen: Berufskraftfahrer müssen eine qualifizierte Ausbildung haben und sich stetig weiterbilden. (Foto: Herkules Aus- und Weiterbildungbildung)

Rund 3130 Millionen Tonnen Güter rollten im Jahr 2010 laut Statistischem Bundesamt per Lkw über Deutschlands Straßen. Qualifizierte Berufskraftfahrer tragen dafür Sorge, dass Fahrzeug und Ladung sicher bewegt werden. Der Berufskraftfahrer ist ein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf für die Fahrertätigkeit in der Güter- und auch Personenbeförderung. Ziel der dreijährigen dualen Ausbildung ist die Befähigung des Berufskraftfahrers zum sicheren, verantwortungsvollen und selbstständigen Führen von Kraftfahrzeugen. Inhalte der Ausbildung sind unter anderem technische Kenntnisse, das Führen von Fahrzeugen auf öffentlichen Straßen, das Vorbereiten und Durchführen der Beförderung, die Gewährleistung der Sicherheit von Ladung und Fahrgästen, das Kontrollieren, Warten und Pflegen von Fahrzeugen und Verkehrssicherheit.

Hohen Anforderungen für mehr Sicherheit gerecht werden

„Die benötigten Kenntnisse für Berufskraftfahrer sind sehr umfangreich. Deshalb ist eine fachliche Ausbildung, Umschulung oder erweiterte Grundqualifikation unumgänglich, um im Kraftverkehr arbeiten zu können“, sagt Michael Hess, Inhaber von Herkules Aus- und Weiterbildung in Kassel. „Kontrollen, zum Beispiel durch Autobahnpolizei, Zoll oder dem Bundesamt für Güterverkehr, belegen, dass ausgebildete Fahrer den hohen gesetzlichen Anforderungen bezüglich Fahrzeug- und Ladungssicherung, Lenkzeiten-, Tempo- und Abstandseinhaltung gerecht werden und damit für mehr Sicherheit im Straßenverkehr sorgen.“

Michael Hess bietet mit seinem Unternehmen Weiterbildungen in diesem Bereich an. Dazu zählen unter anderem die Weiterbildung zum Berufskraftfahrer, zum Kraftverkehrsmeister und zum Gefahrgutfahrer. „Eine qualifizierte Ausbildung bedeutet für Arbeitnehmer und Unternehmen Zukunft, Sicherheit und Flexibilität“, sagt Michael Hess. „Ein qualifizierter Berufskraftfahrer sichert sich seine Chancen auf dem Arbeitsmarkt und ist für jedes Unternehmen ein Aushängeschild. Denn Kompetenz ist die beste Werbung.“

Seit dem Jahr 2008 beziehungsweise 2009 sind Berufskraftfahrer im Personen- und im Güterverkehr verpflichtet, alle fünf Jahre an einer Weiterbildung gemäß dem Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) teilzunehmen. „Diese gesetzliche Verpflichtung betrifft alle Fahrer, die gewerbliche Fahrten durchführen und mit Fahrzeugen der Klassen C/CE, C1/C1E, D1/D1E, D/DE unterwegs sind“, erläutert Michael Hess. Erworben werden muss die Weiterbildung in Deutschland oder einem anderen EU-Land, in dem er beschäftigt ist. „Die Fahrer müssen 35 Stunden Schulung in Einheiten von mindestens sieben Zeitstunden absolvieren“, berichtet Michael Hess.

Weiterbildung in fünf Modulen

Herkules Aus- und Weiterbildung bietet diese Weiterbildungen, die für Busfahrer bis zum 9. September 2013 und für Lkw-Fahrer bis zum 9. September 2014 zu absolvieren sind, an. Die Weiterbildung ist in fünf Module unterteilt. Sie sind in die Themen Sozialvorschriften, Ladungssicherung, Technik, Schaltstelle Fahrer und Ecotraining unterteilt. „Die Teilnehmer erhalten eine Bescheinigung, die dazu berechtigt, die Schlüsselzahl 95 in den Kartenführerschein eintragen zu lassen“, erläutert Michael Hess. HKK

E Internet: www.Herkules-ausbildung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.