Aussehen im Job

Haare bis Fingernägel: Wo darf der Vorgesetzte mitreden?

+
Auch bei den Fingernägeln hat der Vorgesetzte ein Wort mitzureden. Allerdings nur, wenn es sich um Sicherheits- oder Hygienegründe handelt.

Tattoos, Piercings und die Kleidung: Wie weit darf der Arbeitgeber beim äußeren Erscheinungsbild mitreden? Und was können Beschäftigte machen, wenn die Vorgaben einfach viel zu weitgehend sind? Eine Fachanwältin für Arbeitsrecht gibt Tipps.

Mitarbeiter müssen es ein Stück weit hinnehmen, wenn der Arbeitgeber ihnen ein bestimmtes Aussehen im Job vorschreibt. Allerdings muss er auch ihr Persönlichkeitsrecht beachten. Arbeitsrechtlerin Nathalie Oberthür beschreibt, was erlaubt ist und was nicht.

Fingernägel

Aus Sicherheits- oder Hygienegründen kann der Arbeitgeber vorschreiben, dass die Fingernägel kurz geschnitten werden müssen. Das gelte etwa bei Mitarbeitern im Krankenhaus, könne aber auch bei Flugbegleitern der Fall sein, die viel Gästekontakt haben.

Tattoos

Tattoos, die durch die Kleidung verdeckt sind, stellen nie ein Problem dar. Sichtbare Tattoos können bei öffentlichen Arbeitgebern wie der Polizei zum Problem werden, erklärt Oberthür.

Uniform

Mitarbeiter müssen es in der Regel hinnehmen, wenn der Arbeitgeber möchte, dass die Angestellten eine Dienstkleidung tragen. Das kann etwa eine schwarze Hose und eine weiße Bluse sein.

Haare

Eine bestimmte Haarfrisur darf der Arbeitgeber nicht vorschreiben. Er kann aber aus Hygienegründen anordnen, dass die Haare im Zopf getragen werden müssen.

Und was tun, wenn die Vorschriften des Arbeitgebers viel weitreichender sind, als es gesetzlich erlaubt ist? Mitarbeiter können sich dann zum Beispiel in einem ersten Schritt an den Betriebsrat wenden, sagt Oberthür.

dpa/tmn

Polizeibeamte müssen belastbar sein

Viele träumen davon, wie Tim Eifler zur Polizei zu gehen. Um die Ausbildung zu machen, braucht es in der Regel keine bestimmte Abschlussnote im Zeugnis. Doch die Regelungen sind von Bundesland zu Bundesland etwas unterschiedlich.
Viele träumen davon, wie Tim Eifler zur Polizei zu gehen. Um die Ausbildung zu machen, braucht es in der Regel keine bestimmte Abschlussnote im Zeugnis. Doch die Regelungen sind von Bundesland zu Bundesland etwas unterschiedlich. © Markus Scholz
Tim Eifler macht in Hamburg die Ausbildung zum Polizeimeister bei der Schutzpolizei.
Tim Eifler macht in Hamburg die Ausbildung zum Polizeimeister bei der Schutzpolizei. © Markus Scholz
Worauf ist bei einer Fahrzeugkontrolle zu achten? Der Hamburger Polizeischüler Tim Eifler übt den Ernstfall mit seiner Ausbilderin.
Worauf ist bei einer Fahrzeugkontrolle zu achten? Der Hamburger Polizeischüler Tim Eifler übt den Ernstfall mit seiner Ausbilderin. © Markus Scholz
Tim Eifler hat den anspruchsvollen Aufnahmetest für eine Ausbildung bei der Hamburger Polizei bestanden. Geprüft wurde etwa sein Allgemeinwissen sowie seine körperliche Fitness.
Tim Eifler hat den anspruchsvollen Aufnahmetest für eine Ausbildung bei der Hamburger Polizei bestanden. Geprüft wurde etwa sein Allgemeinwissen sowie seine körperliche Fitness. © Markus Scholz
Ausbildung oder duales Studium: Wer wie Tim Eifler Polizeischüler werden möchte, kann zwischen verschiedenen Laufbahnen wählen.
Ausbildung oder duales Studium: Wer wie Tim Eifler Polizeischüler werden möchte, kann zwischen verschiedenen Laufbahnen wählen. © Markus Scholz
Tim Eifler wird in Hamburg zum Schutzpolizisten ausgebildet. Verkehrskontrollen gehören später zu seinem Joballtag dazu. Hier übt er mit seiner Ausbilderin.
Tim Eifler wird in Hamburg zum Schutzpolizisten ausgebildet. Verkehrskontrollen gehören später zu seinem Joballtag dazu. Hier übt er mit seiner Ausbilderin. © Mark us Scholz
Ständig auf Achse: Polizeischüler Tim Eifler wird nach der Ausbildung einen abwechslungsreichen Arbeitsalltag haben.
Ständig auf Achse: Polizeischüler Tim Eifler wird nach der Ausbildung einen abwechslungsreichen Arbeitsalltag haben. © Markus Scholz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.