Trojaner namens Tinba

Hackerangriff auf Bankkunden in Europa

+
Nun haben es die Hacker wieder auf Banken abgesehen. Foto: Felix Kästle/dpa

Ehningen - Hacker haben im Mai eine Angriffswelle auf Bankkunden in Polen, Italien, Holland und Deutschland gestartet.

Dies berichtetet der IT-Dienstleister IBM in Böblingen. Die Kriminellen setzten demnach einen Trojaners namens Tinba ein, um Nutzern von Onlinebanking über manipulierte Webseiten ihre Zugangsdaten und ihr Geld abzujagen. Tinba sei eine Variante von Tiny Banker, dem einstmals kleinsten Trojaner der Welt.

Dieser sei einst vor allem für Angriffe auf Banken in den USA eingesetzt worden. Nahezu die Hälfte aller Tinba-Infektionen ereignete sich laut IBM in Polen (45 Prozent), weit dahinter folgt Italien mit rund einem Fünftel (21 Prozent). Die hinteren Plätze belegen die Niederlande mit zehn und Deutschland mit immerhin noch fünf Prozent aller identifizierten Fälle.

Mitteilung

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.