Hackerangriff auf Citigroup: FBI ermittelt

+
Das FBI ermittelt laut einem Bericht der Zeitung “The Wall Street Journal“ wegen eines Hackerangriffs auf die US-Bank Citigroup, bei dem etliche Millionen Euro gestohlen worden sein sollen.

Washington - Das FBI ermittelt laut einem Bericht der Zeitung “The Wall Street Journal“ wegen eines Hackerangriffs auf die US-Bank Citigroup, bei dem etliche Millionen Euro gestohlen worden sein sollen.

Unter Bezug auf nicht näher genannte Gewährsleute hieß es am Dienstag, die Hacker hätten Verbindungen zu einer russischen Bande von Internet-Kriminellen. Sie hätten auch noch mindestens zwei weitere Computersysteme angegriffen, darunter sei auch eine US-Behörde gewesen. Citigroup wies den Bericht zurück. “Wir hatten keinen Einbruch in unser System und es gab keine Verluste, keine Verluste bei den Kunden, keine Verluste bei der Bank“, sagte Joe Petro, Direktor der Sicherheitsabteilung von Citigroup. “Alle Berichte, dass das FBI an einem Fall bei der Citigroup arbeitet, bei dem es um Millionenverluste geht, sind falsch.“

Das “Wall Street Journal“ berichtete, der Angriff auf die zur Citigroup gehörende Citibank sei im Sommer entdeckt worden. Er könne sich aber auch schon ein Jahr früher ereignet haben. Das FBI, das Heimatschutzministerium und die Nationale Sicherheitsbehörde hätten in dem Hackerangriff ermittelt.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.