Häusler soll neuer BayernLB-Chef werden

+
Der ehemalige Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF), Gerd Häusler, ist als neuer BayernLB-Chef im Gespräch.

München - Der ehemalige Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF), Gerd Häusler, ist als neuer BayernLB-Chef im Gespräch.

Nach Informationen aus Finanzkreisen solle Häusler auf Michael Kemmer folgen, der wegen der Milliardenaffäre um die frühere österreichische BayernLB-Tochter Hypo Alpe Adria im Dezember seinen Posten geräumt hatte, berichtete “Spiegel Online“ am Montag. Die Bank und das bayerische Finanzministerium wollten die Personalspekulationen zunächst nicht kommentieren. Auch in der “Süddeutschen Zeitung“ (Dienstag) hieß es, die Berufung von Häusler zum BayernLB-Chef stehe bevor.

Seit dem Rückzug Kemmers führt Stefan Ermisch die angeschlagene Landesbank kommissarisch. Zuletzt hatte Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) eine rasche Entscheidung über die Besetzung des Chefpostens angekündigt. Häusler ist Vizechef des BayernLB- Verwaltungsrates. Er soll bei Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hohes Ansehen genießen und war deshalb als ein Favorit für die Nachfolge Kemmers gehandelt worden. Das Gremium wird von Bayerns Bayerns Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU) geleitet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.