Haftstrafen im Prozess gegen Müllunternehmer

Münster - Einer der größten deutschen Strafprozesse um Wirtschaftskriminalität endet mit Gefängnisstrafen: Das Landgericht Münster hat zwei ehemalige Abfallunternehmer für siebeneinhalb Jahre hinter Gitter geschickt.

Die Brüder Dieter und Johannes Löbbert wurden am Freitag wegen Kreditbetruges verurteilt. Das Urteil fiel nach 85 Verhandlungstagen - nach insgesamt eineinhalb Jahren Prozessdauer. Demnach hatten die Brüder Bilanzen ihrer Entsorgungsfirmen manipuliert, um hohe Kredite von den Banken zu bekommen. Dazu hatten sie Luftrechnungen über insgesamt 120 Millionen Euro zwischen der Konzernmutter und verschiedenen Unterfirmen hin- und hergeschoben. Der Betrugsschaden wird mit 300 Millionen Euro beziffert.

Es ist das zweite Urteil in dem Fall. Ein erster Prozess, bei dem die Brüder 2007 zu jeweils siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt worden waren, hatte drei Jahre gedauert. Dieses Urteil hatte jedoch der Bundesgerichtshof in Karlsruhe wegen eines Formfehlers aufgehoben. Auch im zweiten Verfahren hatten die Verteidiger eine Vielzahl von Anträgen gestellt. Das hatte dazu beigetragen, dass der Prozess sich stark in die Länge zog. Schon am zweiten Verhandlungstag hatte Johannes Löbbert einen Befangenheitsantrag gegen den Vorsitzenden Richter gestellt und ihm strafbares Verhalten vorgeworfen.

Das Gericht folgte mit seinem Urteil exakt den Anträgen der Staatsanwaltschaft. Alle sechs Verteidiger der Müllmanager hatten auf Freispruch plädiert. Sie sagten, ihren Mandanten sei nichts nachzuweisen. Kein einziger Zeuge habe erklärt, von den Dülmener Entsorgungsunternehmern entsprechende Weisungen erhalten zu haben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.