HNA-Group eine der größten Zusammenschlüsse chinesischer Fluglinien – nun will sie in Calden Fuß fasssen

Hainan – der unbekannte Flieger

Stolze Fluglinie: Hainan Airlines wurde 1993 gegründet, zählt als mitglied der HNA-Group zu den größten des Landes. Foto: Hainan/dpa

Anfang April machte die chinesische HNA-Group von sich reden, als sie Kaufabsichten für die TUI-Anteile an der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd äußerte. In der vergangenen Woche wurde nun bekannt, dass Hainan-Airlines, die Fluggesellschaft der HNA-Group, erwägt sich in Kassel-Calden anzusiedeln.

Doch wer ist diese Fluglinie, die vom Chinesen Chen Feng (57) geführt wird und die in Calden ihre europäische Heimatbasis aufbauen will?

Die chinesische HNA-Group, zu der Hotels, Flughäfen und Luxus-Kaufhäuser gehören, gilt als eine der größten chinesischen Airline-Holdings. Zu diesem Zusammenschluss gehören unter anderem Xinhua Airlines, Chang´an Airlines, Shanxi Airlines. Sie alle fliegen im „Grand China-Verbund“. Zur Gruppe zählt auch die Frachtlinie Yangtze River Express.

Sitz der Hainan Airline ist in Haikou, der Hauptstadt der Insel Hainan. Gegründet wurde die Fluggesellschaft als Teil der HNA-Group bereits 1993. Nach letzten Informationen hält die Gruppe an der Fluggesellschaft einen Anteil von 32,6 Prozent. 48,6 Prozent hält Grand China Air, die wiederum indirekt von der Provinzregierung von Hainan kontrolliert wird.

Weitere 18,6 Prozent liegen beim US-Finanzinvestor George Soros. Aktiv ist seine Investmentgesellschaft „American Aviation Investment“ bereits seit 1995. Seinerzeit war es die erste ausländische Beteiligung an einer Fluglinie aus dem Reich der Mitte.

Hainan Airlines ist mit 9894 Mitarbeitern, 17,4 Millionen Fluggästen und einem Jahresumsatz von 15,55 Milliarden Renminbi (1,66 Mrd. Euro) keineswegs ein kleiner Flugbetrieb. Zudem fliegt die Fluggesellschaft über 90 Städte an – darunter Berlin, Brüssel, Budapest und ab Ende Mai auch Zürich. Hauptsächlich verkehrt die 80 Maschinen-Flotte aber innerhalb Chinas. Die beiden wichtigsten Umsteigeflughäfen sind Peking und Haikou. 30 weitere Maschinen hat Chen Feng bei Airbus und Boeing bereits geordert.

Seit Januar 2010 fliegt Hainan im Verbund unter anderem mit Air Berlin und Brussels Airlines. Letztere gehört wiederum dem Bündnis Star Airlines um die Lufthansa an. Derartige Bündnisse ermöglichen es Fluggesellschaften, Flüge anzubieten, die sie gar nicht selbst durchführen. Dadurch erweitert sich ihr Streckennetz.

Lufthansa Technical Training und Hainan Airlines sind zudem seit 2007 über ein Gemeinschaftsunternehmen verbunden. Am Flughafen Meilan auf der Insel Hainan vermittelt ein Lufthansa-Team den Chinesen praktische Fähigkeiten und die richtigen Wartungsverfahren.

Von Martina Wewetzer

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.