"Handelsblatt": Hypo Real Estate weiter mit Verlusten

+
Neue Verluste bei der Hypo Real Estate?

München - Der vor der Übernahme durch den Bund stehende Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate (HRE) hat weiter große Probleme.

Im ersten Quartal seien erneut Verluste von etwa 500 Millionen Euro aufgelaufen, berichtete das Handelsblatt (Montag) unter Berufung auf Finanzkreise. Das greife das Eigenkapital weiter an.

Die Kernkapitalquote sei bereits unter die vorgeschriebenen vier Prozent gesunken. Die Bank werde nur wegen der bevorstehenden Rettung durch den Bund nicht geschlossen. Die HRE will am Dienstag ihre Quartalszahlen vorlegen.

Vorstandschef Axel Wieandt hatte bereits angekündigt, dass der Konzern wohl in diesem und im nächsten Jahr noch rote Zahlen schreiben werde. An diesem Montag läuft um Mitternacht die Annahmefrist für das Übernahmeangebot des Bundes ab. Vor allem angesichts der Auseinandersetzung mit dem Großaktionär J.C. Flowers wäre es für den Bund hilfreich, wenn er auf der Hauptversammlung am 2. Juni die Mehrheit der Anteile kontrolliert.

Ob dies aber gelingt, wurde in Branchenkreisen noch angezweifelt. Viele Hedge-Fonds halten nach Informationen aus Finanzkreisen kleine Aktienpakete von zwei bis fünf Prozent. Sie seien bereit, bis zu letzten Minute zu pokern, berichtete ein Insider dem “Handelsblatt“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.