Handwerk droht Mangel an Fachkräften

+
Dem Handwerk droht angesichts sinkender Zahlen der Schulabgänger ein Mangel an Fachklräften.

Berlin/Hamburg - Das Handwerk warnt angesichts sinkender Schulabgängerzahlen vor einem wachsenden Mangel an Fachkräften. Besonders bemerkbar macht sich die Lücke in Ostdeutschland.

Shon im vergangenen Jahr blieben nach Angaben des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) 10 000 Lehrstellen im Handwerk unbesetzt. In diesem Jahr sei mit einer Lücke in gleicher Höhe zu rechnen, sagte ZDH-Generalsekretär Holger Schwannecke der “Rheinpfalz am Sonntag“.

Bundesweit verließen 2010 über 25 000 weniger Jugendliche die Schulen als im Vorjahr. In den neuen Ländern sei der Rückgang dreimal so hoch wie in Westdeutschland. Dort blieben daher zahlreiche Ausbildungsplätze unbesetzt.

Schwannecke forderte Jugendliche in den alten Ländern auf, eine Lehre im Osten aufzunehmen. Wer in Westdeutschland keinen Ausbildungsplatz im gewünschten Beruf finden könne, solle es in den neuen Ländern versuchen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.