Handwerk trotzt der Konjunkturflaute

+
Für viele Betriebe wird es schwieriger, Lehrstellen zu besetzen. Der Handwerksverband spricht von einer "fatalen Entwicklung". Foto: Daniel Karmann

Magdeburg/Frankfurt (dpa) - Die schwache Konjunktur und die vielen Krisenherde in aller Welt können dem deutschen Handwerk bislang wenig anhaben. Während sich die Stimmung im Mittelstand erneut verschlechtert, laufen die Geschäfte bei den meisten Handwerkern in Deutschland rund.

"Die Probleme der globalen Wirtschaft lassen das Handwerk bislang unbeeindruckt", sagte der Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), Holger Schwannecke, bei der Vorlage der Herbstumfrage des Verbandes in Magdeburg.

Ganz anders im deutschen Mittelstand: Erstmals seit fast zwei Jahren schätzen die mittelständischen Unternehmen in Deutschland die Entwicklung ihrer Geschäfte auf Halbjahressicht wieder mehrheitlich pessimistisch ein, wie die KfW-Bankengruppe bei der Vorstellung des KfW-ifo-Mittelstandsbarometers in Frankfurt mitteilte.

Nach einer ZDH-Umfrage haben in diesem Herbst nur 12 Prozent der Handwerksbetriebe von schlechteren Geschäften berichtet, 88 Prozent hingegen von guten oder zufriedenstellenden Geschäften. Die Zahlen lägen exakt auf dem Vorjahresniveau. "Dem Handwerk geht es gut", sagte Schwannecke. Für die Analyse waren die Antworten von 23 800 Betrieben in Deutschland ausgewertet worden. Der Zentralverband vertritt rund eine Million Handwerksbetriebe mit mehr als fünf Millionen Beschäftigten.

Auch die Mittelständler bewerten ihre aktuelle Geschäftslage zwar als stabil. Wegen der eingetrübten Erwartungen fiel das mittelständische Geschäftsklima insgesamt aber zum siebten Mal in Folge: "Damit beginnt das vierte Quartal stimmungsmäßig noch schlechter als das dritte endete", erklärte die Förderbank KfW. Die deutsche Wirtschaft stecke nach dem unerwarteten Rückgang der Wirtschaftsleistung im Frühjahr in einer Schwächephase, die sich zunehmend verfestige.

KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner führte das enttäuschende Oktober-Ergebnis auf das schwierige internationale Umfeld zurück, das Exportunternehmen und Investitionsgüterhersteller bremse: "Wir rechnen mit einer Stagnation der deutschen und europäischen Wirtschaft, die sich bis ins neue Jahr hinziehen wird."

Konjunkturumfragen Zentralverband des Deutschen Handwerks

KfW-Ifo-Mittelstandsbarometer

Mitteilung KfW

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.