Anbauen statt umziehen

+
Großzügiger wohnen und leben: Ein Holzanbau sorgt für mehr Bewegungsfreiheit.

Die Mehrheit der Deutschen möchte am liebsten zu Hause in ihrem vertrauten Umfeld alt werden, ein Umzug im fortgeschrittenen Alter soll nach Möglichkeit vermieden werden. Dieser Wunsch muss kein Traum bleiben, und zwar auch dann, wenn die Bewegungsfähigkeit später einmal eingeschränkt sein sollte.

Wer sein Heim rechtzeitig umgestaltet, kann auch dann noch selbstbestimmt wohnen und sich zu Hause bewegen, wenn Treppen zu einem echten Hindernis werden.

Räume ohne Barrieren

Ideal ist es daher, wenn alle wichtigen Räume wie Wohn- und Esszimmer, Schlafraum, Küche und Bad auf einer Ebene liegen. Wenn der Raum im Erdgeschoss eines kleinen Einfamilienhauses dafür nicht ausreicht, kann ein Anbau mehr Fläche schaffen. Alles, was man dafür opfern muss, ist ein Stück des Gartens oder der Terrasse. Am einfachsten lässt sich der Anbau mit Holz umsetzen. Eine Unterkellerung kann man sich sparen, daher genügt als Basis des Anbaus einfach eine betonierte Bodenplatte.

Lesen Sie auch: Tradition und Leidenschaft - Beruf: Zimmerer

Den Aufbau der Wände und des Dachs übernimmt ein Zimmereibetrieb. Ein Holzbau steht in relativ kurzer Zeit und ist sofort beziehbar, da im Unterschied zum Massivbau keine Trocknungszeiten abgewartet werden müssen. Der Aufwand auf der Baustelle ist überschaubar, da sich die meisten Bauteile in der Werkstatt des Zimmerers vorfertigen lassen. So müssen sie auf der Baustelle nur noch angeliefert und montiert werden, was auch eine verlässliche Zeitplanung einfacher macht. Unter www.zimmermeister-modernisieren.de gibt es Informationen und eine Handwerkersuche.

Aus eins mach zwei

Bei der Planung eines Anbaus kann der Zimmermeister ebenfalls helfen. So ist es oftmals sinnvoll, eine zusätzliche Außentreppe einzuplanen. Werden höher gelegene Stockwerke nicht mehr genutzt, lassen sie sich mit geringem Aufwand "entkoppeln" und separat nutzen. So hat man das Haus im Handumdrehen zum Generationenhaus umgestaltet, wenn etwa die Kinder oder Enkel oben einziehen. Alternativ können die "neuen" Räume auch vermietet werden und damit die Rente aufbessern. (djd/pt)

Finanzierung: Für Modernisierungs- und Umbaumaßnahmen kann man unter Umständen Förderungen des Bundes über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) beantragen. Diese Förderungen gibt es in Form von direkten finanziellen Zuschüssen oder als besonders zinsgünstige Kreditvariante. Wer in den Genuss der staatlichen Unterstützung kommen möchte, muss sie auf jeden Fall rechtzeitig vor Beginn der Um- oder Ausbaumaßnahmen beantragen. Unter www.zimmermeister-modernisieren.de/finanzierung oder unter www.kfw.de gibt es dazu Informationen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.