Blickfang an der Hausfassade

Drache thront über Weimar

+
Stolz auf den Schieferdrachen: Michael Wenzel, Bothes Enkel Tayler, Karin Bothe und Mieter Achim Kuhblanck.

Majestätisch thront der Drache im Giebel des Fachwerkhauses in der Weimarer Oberstraße. Durch seinen gewundenen Hals hat es den Anschein, als bewege er sich auf seinen Betrachter zu.

Mit diesem Handwerkskunstwerk an ihrem jüngst komplett sanierten Haus sorgt die Ahnatalerin Karin Bothe derzeit für einen Hingucker bei den Ahnatalern.

Handwerksmeister Michael Wenzel hatte in mühseliger Feinarbeit das Fabelwesen aus Schiefer erschaffen, das nun über der Eingangstür für alle Ahnataler zu sehen ist. Rund 100 einzelne Rohsteine bearbeitete Wenzel separat, machte diese wasserdicht und fügte sie in das Schema des Drachens ein. Eine knappe Woche war er mit den Arbeiten beschäftigt. Dabei gestaltete er am Schornstein noch eine Schiefertaube.

„Schiefer wird als altmodisch verschrien, dabei kann man so viele abwechslungsreiche Motive gestalten“, erklärt Wenzel, der seit acht Jahren selbstständig als Dachdeckermeister unterwegs ist. Zum Bedauern des 41-Jährigen stirbt die traditionelle Handwerkskunst immer mehr aus.

Hingucker: Den von Michael Wenzel hergestellten Schiefer-Drachen betrachten viele Ahnataler Spaziergänger am Haus in der Weimarer Oberstraße

„90 Prozent der handwerklichen Materialien werden in der Industrie hergestellt“, weiß Wenzel. Dabei gehe die klassische Arbeit verloren. Umso erfreuter war der Vellmarer, als er von Bothe auf die Schieferarbeiten angesprochen wurde.

„Ich hatte schon einmal einen Drachen aus Schiefer erstellt. Es ist eine nicht ganz einfache Herausforderung“, meint Wenzel. Für die Ahnatalerin Karin Bothe war es eine ganz besondere Arbeit: „Der Drache wurde mit viel Liebe hergestellt“, freut sie sich.

Während sie den Ahnataler Spaziergängern einen Blickfang beschert, hat sie eine weitere besondere Beziehung zu dem Motiv: Im chinesischen Horoskop ist Bothe Drache.

Stolz auf den Schieferdrachen: Michael Wenzel, Bothes Enkel Tayler, Karin Bothe und Mieter Achim Kuhblanck.

Kunstvoll: Eine Taube aus Schiefer ziert den Schornstein des Hauses in der Oberstraße. (Von Tobias Kisling)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.