Ausbildung im Betonhandwerk

+
Motivierte Fachkräfte gesucht: Eine Ausbildung im Betonhandwerk bietet gute Aussichten auf einen sicheren Job.

Ob Betonbauer, Baustoffprüfer oder Verfahrenstechniker – das Baugewerbe braucht auch in Zukunft qualifizierte und motivierte Fachkräfte. Wer eine Ausbildung im Betonhandwerk beginnt, hat daher gute Aussichten auf einen sicheren Job.

Die Berufsbilder sind vielfältig. So fertigen Beton- und Stahlbetonbauer nach Plan Betonbauteile wie Wände, Treppen und Platten sowie die benötigte Holzschalung aus Holz. Die abwechslungsreiche Tätigkeit erfordert technisches Verständnis und handwerkliches Geschick.

Baustoffprüfer hingegen untersuchen die Eigenschaften der unterschiedlichen Beton-, Mörtel- und Zementmischungen. Um gewährleisten zu können, dass die rechtlichen Vorschriften und Anforderungen an den Baustoff erfüllt sind, entnehmen die verantwortungsbewussten Experten Proben, führen Messungen durch und werten die Ergebnisse aus.

Verfahrenstechniker der Fachrichtung Transportbeton kennen verschiedene Betonrezepturen und überwachen das Anmischen der Ausgangsstoffe Zement, Kalk, Sand, Kies, Wasser sowie anderer Zusatzmittel und delegieren die Anlieferung des fertigen Produkts. Weitere Infos unter www.arbeitsagentur.de. (rbr-p)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.