Osterode am Harz und Südniedersachsen

Bäcker-Innungen fusionieren 2015

Einstimmig haben die Mitglieder der Bäcker-Innungen Osterode am Harz und Südniedersachsen die Fusion zum 1. Januar 2015 beschlossen. Die Entscheidung fiel bei bei der konstituierenden Mitgliederversammlung beider Innungen in Hilkerode bei Duderstadt.

Die neue, voraussichtlich 29 Mitglieder umfassende Innung wird ihren Sitz in Göttingen nehmen und der dortigen Kreishandwerkerschaft Südniedersachsen angehören. Der Kreishandwerkerschaft werde auch die Geschäftsführung der Innung übertragen, teilt die Handwerksorganisation mit. Ab 2015 firmiert die Innung sie unter dem Namen „Bäcker-Innung Südniedersachsen - Duderstadt, Hann. Münden und Osterode“. Die jetzigen Obermeister Dirk Wollersen (Innung Südniedersachsen) und Joachim Friehe (Innung Osterode) leiten zukünftig die Geschicke der neuen Organisation an verantwortlicher Stelle, beide als jeweilige Bezirksobermeister. Im Kreis der Mitglieder habe bei der Fusionsveranstaltung großes Einvernehmen darüber bestanden, dass nur die Gemeinsamkeit dazu beitragen könne, die Interessen der Unternehmen auch weiterhin effektiv und nachhaltig gegenüber Politik und Behörden zu vertreten. Wollersen und Friehe sind sich einig, dass es in einem im November 2016 entstehenden neuen Landkreis Göttingen keinen Sinn machen würde, wenn jede Innung dann ihren Weg weiter allein ginge. (red/kri)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.