Engpässe auf Baustellen und erhöhte Preise

Engpässe auf Baustellen gibt es laut Eberhard Bierschenk, dem stellvertretenden Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Kassel, nicht nur bei Bauarbeitern und Handwerkern, sondern auch bei Materialien.

Bei Dämmstoffen und Schotter sei es bereits zu Lieferproblemen gekommen, weil die Nachfrage so groß ist. Bierschenk: „Die Konjunkturpakete haben zu einer grundsätzlichen Auftragsverbesserung geführt.“

Allerdings profitierten nicht alle Branchen gleichermaßen davon. Er befürchtet, dass die Aufträge nach 2011 wieder stark zurückgehen. Eine Nebenerscheinung des Konjunkturhochs bei der Baubranche seien zum Teil stark überhöhte Preisangebote, sagt Gisbert Rieckmann vom Hessischen Baumanagement.

Es tauchten plötzlich Firmen auf, die auf Baustellen kurzfristig einspringen wollten und dafür bis zu 50 Prozent mehr Geld als üblich verlangten. Darauf dürfe man sich jedoch nicht einlassen.

Bis zum dreifachen Preis seien auch Hans-Joachim Neukäter, dem Leiter des Kasseler Amts für Hochbau und Gebäudebewirtschaftung, schon Angebote gemacht worden. Neukäter: „Das wird natürlich ausgeschlossen. Mir ist es lieber, eine Firma sagt ehrlich: Ich kann nicht, anstatt mich mit Fantasiepreisen abzuschrecken.“ (chr)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.