Beim Sägen den Dreh raus

+
Beim Workshop mit Japan-Sägen: (von links) Fachpraxislehrer Erhard Pauly sowie Viktor Jäger, Justin Dönges, Fachtheorielehrer Jens Boeck, Mario Hunold und Niclas Rennemann waren beeindruckt von den Japan-Sägen, die Peter Lanz präsentierte.

Ein Berufsgrundbildungsjahr (BGJ) im Bereich Holztechnik startet an der Hans-Viessmann-Schule auch im kommenden Schuljahr (Einschulung im August 2012). Bereits jetzt werden Anmeldungen entgegengenommen.

Das BGJ vermittelt eine berufsfeldbezogene Grundbildung, erweitert aber auch die allgemeine Bildung. Es ermöglicht eine gestufte Berufswahlentscheidung und sichert auf diese Weise den Übergang zwischen Schule und Arbeitswelt, heißt es in einer Pressemitteilung.

Bei erfolgreichem Abschluss des BGJs wird dem Abschlusszeugnis der Anrechnungsvermerk erteilt, das heißt, dass das BGJ bei Abschluss eines Ausbildungsvertrages im besuchten Berufsfeld auf die Ausbildungszeit angerechnet wird.

Ausbildungsstelle finden

Vor allem wichtig für bei ihrer Berufswahl noch unentschlossene Jugendliche: Über das BGJ kann eine Ausbildungsstelle gefunden werden. Zur Teilnahme ist ein Ausbildungs-Vorvertrag erforderlich, der eine enge Bindung zu den Ausbildungsbetrieben herstellt. Die Hans-Viessmann-Schule vermittelt entsprechende Kontakte. Darüber hinaus gibt es keine weiteren Aufnahmevoraussetzungen.

Die BGJ-Schüler lernen speziell berufsfeldbezogene Arbeitstechniken, den fachgerechten Umgang mit holzbearbeitenden Werkzeugen und Maschinen. Es finden in Kooperation mit den Betrieben diverse Workshops, Exkursionen und Projekte statt.

Die 22 Schüler, die aktuell das BGJ besuchen, nehmen die Angebote zum praxisnahen Arbeiten sehr gerne an, zum Teil sogar mit großer Begeisterung. So zeigten sie sich kürzlich sehr interessiert bei einem vierstündigen Workshop in der Hans-Viessmann-Schule, bei dem ihnen und den Schülern der Grundstufe des Bereiches Holztechnik japanische Sägen präsentiert wurden. Besonders gefiel den Schülern, dass es auch die Möglichkeit gab, selbst die Sägen zu testen und erste Erfahrungen im Umgang mit japanischen Sägen zu sammeln, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Die Fachpraxislehrer Erhard Pauly und Stefan Kießling sowie Fachtheorielehrer Jens Boeck hatten den Workshop organisiert. Peter Lanz, Mitarbeiter der Spezialfirma „Dictum“, die vor allem Handwerksbetriebe mit Holzbearbeitungswerkzeugen beliefert, stellte der Schülergruppe Traditionelles und Neuerungen vor. (nh/mam)

Kontakt, Info und Anmeldung: Anmeldungen für das BGJ sollten so bald wie möglich an die Hans-Viessmann-Schule gerichtet werden. Sekretariat: 0 64 51/ 230 220, frankenberg@viessmann-schule.de, www.viessmann-schule.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.