Zu Besuch in der Hauptstadt

+
Interessante Eindrücke gesammelt: Die Unternehmerfrauen trafen auch Familienministerin Kristina Schröder (Bildmitte) während ihrer Tour nach Berlin.

Zu einer Besichtigungstour nach Berlin brachen die Unternehmerfrauen im Handwerk (UFH) auf. Der Einladung der Vorsitzenden Hannelore Volke waren 18 Frauen gefolgt.

Direkt nach der Ankunft im Hotel Großer Kurfürst starteten die Frauen zu einer Stadtrundfahrt. Hier stellten sie fest, dass Waldeck-Frankenberg auch in der Bundeshauptstadt gut vertreten ist. Denn der Stadtführer, Herr Wiederhold, kommt aus Bad Arolsen. Interessante, alternative Eindrücke aus Kreuzberg und Altberlin wurden ihnen während der zweistündigen Fahrt nahe gebracht.

Um 16 Uhr wurden sie im Reichstag von Herrn Steukhard, dem Mitarbeiter der Familienministerin Kristina Schröder erwartet. Nach aufwändigen Kontrollen wurden die Unternehmerfrauen in den Fraktionssaal der CDU/CSU im Reichstag geführt, wo Herr Steukhard zunächst über die Arbeit der Fraktion informierte. Dann traf Kristina Schröder ein.

Diese nahm sich eine gute Stunde für die Gruppe Zeit. Sie informierte über die aktuellen Themen, an denen sie derzeit arbeitet. Dazu gehört das Thema Bundesfreiwilligendienst, ein weiterer Schwerpunkt ist nach wie vor die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Nachdem im vergangenen Jahr der Ausbau der Kindertagesstätten im Mittelpunkt stand, geht es nun darum, die betrieblichen Arbeitszeiten flexibler zu gestalten.

Ein dritter Themenschwerpunkt beschäftigt sich mit der Entwicklung von Jungen. Festgestellt wurde nun hinreichend, dass Jungen sich erheblich schlechter in der Schule entwickeln. Außerdem gibt es in unserem System keine männlichen Vorbilder, da weder in den Kindertagesstätten noch in der Grundschule ausreichend männliche Mitarbeiter beschäftigt sind.

Anschließend nahmen die Frauen an einer Informationsveranstaltung über die Arbeit im Bundestag teil und besichtigten die Kuppel mit ihren fantastischen Ausblicken über Berlin. Ein gemeinsames Abendessen rundete den Freitag ab.

Besuch des Kanzleramts

Am Samstagvormittag standen alternative Möglichkeiten auf dem Programm, eine Gruppe nahm an einer Spreerundfahrt teil, eine andere bummelten entlang der alten Grenze zwischen Ost- und Westberlin und eine dritte besichtigte das Neue Museum mit der Nofretete. Um 13 Uhr stand dann die Besichtigung des Bundeskanzleramts an. Besichtigt wurde noch der Bankettraum, der Raum für die Pressekonferenzen sowie die Ausstellungsvitrinen der Gastgeschenke für die einzelnen Bundeskanzler.

Abends nahmen die Unternehmerfrauen an einer Kleinkunstvorstellung „The Soap Show“ im Chamäleon in den Hackeschen Höfen teil. Das Fazit der Tour: Eine rundherum gelungene und interessante Fahrt, von der die Frauen noch lange erzählen werden. (nh/uli)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.